Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

11:43 Uhr

Russische Bedrohung

Finnland verstärkt Militär um 50.000 Soldaten

Finnland sieht sich von Russland bedroht und stockt seine Zahl der Soldaten um 50.000 auf. Angesichts der Konflikte auf der Krim und in der Ostukraine hat sich die Sicherheitslage für das skandinavische Land geändert.

Finnland stärkt sein Militär, da Russland seinen Status als Großmacht festigen wolle. dpa

Militär

Finnland stärkt sein Militär, da Russland seinen Status als Großmacht festigen wolle.

HelsinkiAufgrund der Spannungen in der Ostsee und einer größeren Bedrohung durch Russland will die finnische Regierung ihre Streitkräfte für den Konfliktfall um 50.000 Soldaten verstärken. Künftig sollten 280.000 statt wie bisher 230.000 Soldaten zur Verfügung stehen. Für Verstärkung der Bereitschaft hat Finnland ab 2018 zusätzlich 55 Millionen Euro jährlich veranschlagt.

Nach der Besetzung der Krim und dem Konflikt in der Ostukraine habe sich die Sicherheitslage für Finnland verschlechtert, heißt es in einem Regierungsbericht am Donnerstag. „Militärische Spannungen sind in der Ostseeregion entstanden und Unsicherheit ist weit und breit gewachsen.“

Hacker-Attacken: Mehr Cyberangriffe auf den Mittelstand

Hacker-Attacken

Mehr Cyberangriffe auf den Mittelstand

Unternehmen des deutschen Mittelstandes wurden 2016 laut einer Studie wesentlich öfter von erfolgreichen Cyberangriffe betroffen. Paradoxerweise klaffen IT-Sicherheit der Firmen und ihre Bedrohungslage auseinander.

Russland arbeite unter Hochdruck daran, seinen „Status als Großmacht“ festigen, erklärte die Regierung weiter. „Russland strebt danach, die Fähigkeiten der Nato herauszufordern, die baltischen Staaten und Osteuropa zu verteidigen, sollte eine militärische Krise entbrennen.“

Finnland ist kein Mitglied der Nato, hatte aber zuletzt seine Sicherheitszusammenarbeit mit den USA verstärkt. Auch die Kooperation mit den anderen nordischen Ländern will das Land intensivieren.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

17.02.2017, 12:49 Uhr

50.000 Soldaten mehr und dafür 55 Mio. EUR mehr Etat. Das entspricht per anno 1.100 EUR pro zusätzlichem Soldat, also 92 EUR pro Monat. Das ist wieder mal so eine typisch oberflächliche Berichterstattung.

Herr Peer Kabus

17.02.2017, 14:51 Uhr

Interessant ist, dass das kleine Finnland 230.000 Mann unter Waffen hat.

Vermutlich funktioniert die Verteidigung dort um einiges besser, als bei unserer verhätschelten Bundeswehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×