Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2012

16:14 Uhr

Russische Rüstungsbranche

Putin will einen Kalaschnikow-Konzern

Zwei Fabriken sollen sich am Produktionsstandort der bekannten AK-47 zusammentun, falls eine Fusion auch Verbesserungen bringe. Dafür sprach sich Russlands Staatspräsident Putin nun aus.

Wladimir Putin mit einem Sturmgewehr vom Typ AK-74. dpa

Wladimir Putin mit einem Sturmgewehr vom Typ AK-74.

MoskauAm Produktionsstandort der berühmt-berüchtigten Kalaschnikow soll nach Wunsch der russischen Staatsführung ein nach dem Schnellfeuergewehr benannter Rüstungsbetrieb entstehen. Präsident Wladimir Putin sprach sich am Montag dafür aus, zu diesem Zweck die beiden Rüstungsfabriken Ischmasch und Ischmech in der Stadt Ischewsk zusammenzulegen. In Ischewsk entwickelte Michail Kalaschnikow nach dem Zweiten Weltkrieg das erste Modell der AK-47, bis heute ein Exportschlager der russischen Rüstungsindustrie. Hergestellt wird das Gewehr von Ischmasch.

"Eine Fusion ist natürlich möglich", sagte Putin im russischen Fernsehen. Das Ergebnis dieser Fusion müsse aber eine Verbesserung darstellen - "auf keinen Fall eine Verschlechterung". Wie immer in solchen Fällen gebe es "viele soziale Fragen"; diese müssten berücksichtigt werden.

Der heute 93-jährige Kalaschnikow und 16 ehemalige Angestellte des Ischmasch-Werkes hatten Ende Oktober in einem offenen Brief an Putin den Niedergang der Fabrik beklagt. Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin erklärte, Ischmasch und Ischmech hätten seit Jahren keinen Auftrag der Regierung mehr erhalten, da die Armee bereits ausreichend mit Schnellfeuergewehren ausgestattet sei. Er hatte die Zusammenlegung der beiden Werke zu einem "modernen Rüstungsbetrieb" vorgeschlagen. Kalaschnikow habe bereits zugestimmt, seinen Namen dafür herzugeben.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Martin-Ls-Nation-Of-Catholizism

19.11.2012, 17:33 Uhr

RemoteAceessService$ *blink* _ *blink*

Ist das der NSU-Wohnwagen?

http://central.banktunnel.eu/20121119-nsu-polizei-wohnwagen.jpg

http://www.dpa.com/Kontakt.15.0.html

marik1984

19.11.2012, 20:34 Uhr

Was für eine Lüge?
es war Rogozin?????lol
tja.Deutsche Medien

Leonard

21.11.2012, 10:56 Uhr

Er hat vielleicht nicht den Vorschlag gemacht, aber ich denke es liegt sehr nahe, dass Putin dort wieder einmal zustimmen wird. Ich hoffe er wird sich doch noch dagegen entscheiden. Den ganzen Rüstungswettkampf kann man doch nicht mit ansehen. Sieh dir mal http://die-russische-frage.de . Der Autor lebt in Russland und beschreibt die Sachlage recht gut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×