Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

01:48 Uhr

Russische Sicherheitssoftware

US-Behörden nehmen Kaspersky ins Visier

Durch Edward Snowden war 2013 bekanntgeworden, dass der US-Auslandsgeheimdienst NSA in großem Stil Spionagesoftware einsetzt. Nun verdächtigt die Behörde den russischen Softwareanbieter Kaspersky ähnlicher Praktiken.

Im Virus-Labor des Sicherheitssoftware-Anbieters Kaspersky in Moskau (Archivfoto von 2013): US-Politiker befürchten, dass das russische Unternehmen sie ausspioniert. Beweise dafür gibt es bislang nicht. Reuters

Kaspersky Lab

Im Virus-Labor des Sicherheitssoftware-Anbieters Kaspersky in Moskau (Archivfoto von 2013): US-Politiker befürchten, dass das russische Unternehmen sie ausspioniert. Beweise dafür gibt es bislang nicht.

WashingtonDie US-Geheimdienste nehmen die Sicherheitssoftware des russischen Anbieters Kaspersky ins Visier. Zuvor hatten US-Medien berichtet, die US-Behörden seien zunehmend besorgt, dass russische Dienste versuchen könnten, über Kaspersky-Programme Amerikaner auszuspionieren oder wichtige US-Systeme zu sabotieren.

Kaspersky Lab: Russland inhaftiert Cybersecurity-Spezialisten

Kaspersky Lab

Russland inhaftiert Cybersecurity-Spezialisten

Ein Topmanager der Cyber-Sicherheits-Firma Kaspersky Lab ist in Russland in Haft. Ruslan Stojanow war für die Untersuchung von Hackerangriffen zuständig. Laut russischen Medien ist auch der Geheimdienst FSB involviert.

Der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes NSA, Mike Rogers, sagte am Donnerstag vor einem Ausschuss des US-Senats, er sei persönlich einbezogen in die Überwachung Kasperskys. Das private russische Unternehmen erklärte hingegen, es habe keine Verbindungen zu irgendeiner Regierung. Auch habe und werde es niemals einer Regierung bei Cyber-Spionage helfen.

US-Senator Joe Manchin von den Demokraten sagte am Donnerstag bei einer Senatsanhörung zum Thema globale Bedrohungen für die Sicherheit, die Abgeordneten seien "sehr besorgt" über Kaspersky und hätten nachgefragt, ob auf den Rechnern der Dienste Software des Unternehmens laufe. Der Direktor des Geheimdienstes DIA, Vincent Stewart, verneinte dies. Er wies aber darauf hin, dass es schwierig sei, zu prüfen, ob dies auch für externe Vertragspartner der Dienste gelte.

Der Sender ABC hatte berichtet, die US-Heimatschutzbehörde habe zu Kaspersky im Februar einen Geheimbericht verfasst und das FBI untersuche mögliche Beziehungen Kasperskys zu der russischen Regierung.

Das Unternehmen bietet auch im deutschsprachigen Raum Programme zum Schutz von PCs und mobilen Geräten an. Zu seinen Kunden zählt Kaspersky nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×