Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

19:07 Uhr

Russischer Außenminister

Kämpfe in der Ostukraine flauen ab

Trotz Verstößen gegen die Waffenruhe: Nach Meinung des russischen Außenministers Lawrow beruhigen sich die Kämpfe im Osten der Ukraine zunehmend. Er hat prominente Fürsprecher. Die Lage vor Ort bleibt indes prekär.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow. dpa

Nicht naiv, aber berechnend

Der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Moskau/VilniusDie Kämpfe in der Ostukraine ebben nach Einschätzung des russischen Außenministers Sergej Lawrow ab. Die Verstöße gegen die Waffenruhe seien zwar besorgniserregend, sagte Lawrow am Montag in Moskau. Doch die Lage beruhige sich mittlerweile.

Russland werde sich aktiv dafür einsetzen, dass sich diese Entwicklung fortsetze. Ein Sprecher der ukrainischen Streitkräfte sagte, die „Zahl der Verstöße des Feindes gegen die Waffenruhe“ sei erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 24 Stunden seien keine ukrainischen Soldaten getötet oder verletzt worden.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sieht die Feuerpause im Krisengebiet Donbass ebenfalls als „gute Chance für Frieden“. Ein von OSZE-Beobachtern vermittelter Waffenstillstand in Schyrokyne nahe der Hafenstadt Mariupol scheine zu halten, sagte OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier am Montag in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Bei Schyrokyne war es zuletzt immer wieder zu Attacken zwischen der Armee und prorussischen Separatisten gekommen.

Was ist „Neurussland“?

Neuer Streit um ein historisches Gebiet

In der Ostukraine haben prorussische Separatisten im Mai ihre „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk zu „Neurussland“ vereinigt. Auch Russlands Präsident Putin verwendete mehrfach diese Bezeichnung. Sie hat einen historischen Ursprung.

Feldzüge gegen Türken

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde ein Militärbezirk nördlich des Schwarzen Meeres so genannt. Neurussland reichte damals von Bessarabien (heute die Republik Moldau) bis zum Asowschen Meer. Zentrum war Krementschuk, etwa 300 Kilometer südöstlich von Kiew. Zur Zeit der Feldzüge gegen die Türken und das Krim-Khanat sollte die Ansiedlung russischer und ukrainischer Bauern sowie ausländischer Siedler das Grenzgebiet stabilisieren.

Auflösung nach Eroberung der Krim

1764 bildete Zarin Katharina die Große das „Neurussische Gouvernement“. Nach der Eroberung der Krim verlor Neurussland seine strategische Bedeutung und wurde rund 20 Jahre nach der Gründung wieder aufgelöst. Zar Paul I. bildete 1796 erneut ein kurzlebiges Verwaltungsgebiet Neurussland um den Hauptort Noworossisk, dem heutigen Dnjepropetrowsk.

Deutsche Siedler

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde ein russisches „Generalgouvernement Neurussland-Bessarabien“ geschaffen. Von 1818 bis etwa 1880 wurden wieder ausländische Siedler angeworben. Auch aus deutschsprachigen Gebieten kamen viele Menschen in die Steppen Neurusslands. Die Dörfer dieser „Schwarzmeerdeutschen“ existierten bis zu den Deportationen in der Stalin-Zeit.

„Es gibt eine gute Chance für den Frieden in diesem Moment, und wir müssen so viel wie möglich dafür investieren“, sagte Zannier der Agentur BNS zufolge. Zugleich warnte er vor dem Risiko eines Rückfalls. Die Situation sei jedoch „besser als vor einigen Wochen“. Schwere Waffen seien weitgehend abgezogen worden.

Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite forderte einen ungehinderten Zugang für die OSZE-Beobachter zur ukrainisch-russischen Grenze. Ansonsten sei es unmöglich, den Konflikt zu lösen, meinte sie.

Trotz eines Friedensplans von Mitte Februar kommt es in der Ostukraine wiederholt zu Schusswechseln. Die prowestliche Führung in Kiew und die Aufständischen warfen sich gegenseitig Angriffe vor. Dennoch bleibt die Lage angespannt. Sowohl die Armee als auch die prorussischen Separatisten sind darauf eingestellt, dass die Kämpfe wieder zunehmen – so wie in den vergangenen Wochen. Der Westen und die Regierung in Kiew werfen Russland vor, die Rebellen im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau hat dies wiederholt zurückgewiesen. Die Waffenruhe ist seit Februar in Kraft.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Walter Gerhartz

21.04.2015, 10:05 Uhr

Ein Zeitung aus den Haus Springer titelt:
-
Amerika gießt Öl ins ukrainische Feuer Die USA entsenden Soldaten in die Westukraine.
-
Das kann eine lebensgefährliche Eskalationsspirale in Gang setzen. Die Kanzlerin muss hart bleiben: keine Waffen, keine Soldaten.
-
Vor drei Tagen meldete das US Army Command, es sollten 300 Soldaten der 173. Luftlandebrigade aus Italien in die Westukraine verlegt werden – Operation "Furchtloser Hüter". Sie sollen dort der ukrainischen Nationalgarde taktischen Nachhilfeunterricht geben, Anfang einer auf je sechs Monate angelegten Rotation.
------------------------------------meine Meinung ----------------------------------------------
Russische Truppen und mal wieder keine Beweise !!!!
-
Da ja OSZE Beobachter und allerhand Pressevertreter im Donbass rumrennen hat diese russischen Einheiten sicher schon irgend jemand gesehen.
Wir kennen doch langsam die Mähr von dieser ukrainischen sog. Regierung. Vermutlich kommt Poroschenko oder sonst wer bald wieder nach Berlin/Brüssel nach Geld zu fragen um die geplante russische Invasion Westeuropas in der Ukraine zu stoppen.
-
Ich kann mir nicht vorstellen das jemand noch darauf reinfällt, ein französischer General hat erst kürzlich die durch die USA verfälschte Nachrichtenlage zur Ukraine kritisiert. Wir in Westeuropa müssen uns im klaren sein das wenn wir der Ukraine Geld geben Menschen im Donbass töten.
-
Ich möchte nicht mitverantwortlich für den Tot unschuldiger Menschen sein und sage "Nicht in meinem Namen".

Herr Walter Gerhartz

21.04.2015, 10:08 Uhr

Russland: Nato gefährdet militärisches Gleichgewicht in Europa
-
Der russische Generalstabs-Chef Valeri Gerasimow sagt, dass die USA mit der Entwicklung von nicht-nuklearen Hochpräzisions-Waffen und der Stationierung von Raketen-Systemen in Europa das nukleare Gleichgewicht außer Kraft setzen. Doch jenes Gleichgewicht sei ein Garant für den Weltfrieden. Die Nato und die US-Regierung würden Russland ganz offen bedrohen. Deshalb bereitet sich der Kreml auf eine „angemessene“ Antwort vor, so der General.
-------------------------------meine Meinung --------------------------------------
Valeri Gerasimow sagt einfach nur die Wahrheit und hat nie von der Überlegenheit des russischen Militärs geredet !!!!
-
Man kann doch keinesfalls dem zustimmen, dass die Raketenabwehrsysteme der USA in Polen und Rumänien der Abwehr von iranischen Raketen dienen sollte. Diese Begründung ist schlimmer als die allermeisten bisherigen Lügen der USA.
.
Alles was die USA in Europa tut ist gegen Russland gerichtet und nicht etwa deeskalierend sondern aggressiv und immer darauf bedacht, einen militärischen Konflikt auszulösen, bei dem aber nicht die USA mit Bodentruppen da sein wird, sondern Europas NATO-Armeen.
-
Russland will nicht ein drittes Mal die Fehler machen wie vor dem 1. und 2. Weltkrieg sondern rüstet sich gegen eventuelle Angriffe. Sehen Sie sich die US-Stützpunkte rund um Russland an.

Herr Walter Gerhartz

21.04.2015, 10:56 Uhr

Wie war DAS nochmal mit Frau Nuland!?
-
In dem sie (Nuland bzw. die USA) IHREM Botschafter den BEFEHL gab, die GEWÄHLTE Ukrainische Regierung zu stürzen und "Jaz als unseren Mann" einzusetzen, "Klitsch nicht" und DAS ohne Rücksicht auf die "Fuck the EU")! - "Kümmern SIE sich drum"!!!
-
Der Botschafter hat sich gekümmert! (Scharfschützen-Profis auf dem Maidan! - spurlos verschwunden, wie die Bäume mit Einschüssen! - Bundesregierung, MLB, EU - fragen nach Aufklärung? - Fehlanzeige!)
DAS war der Schlüsselmoment! (den jeder im Westen wohlweislich verschweigt!). Deshalb scheiterte auch der "Große Steinmeier" mit "seinem" Garantie-Papier - DAS interessierte die USA nicht!
.
Dazu dann noch die 2 "Olympia-Schutz-Schiffe" (Raketen!!!!-Kreuzer und Kommando-Schiff der 6. US-Flotte) neben der Krim!
Die aber SO mit dem Maidan beschäftigt waren, dass sie den "Schutz" aus den Augen verloren und auf der Krim NICHTS mitbekamen!
WEM gehört JETZT was in der Ukraine - und wer sitzt an den Schalthebeln!
Wann ging noch mal die ATM="AntiTerror"-Maßnahme los und wann besucht(e) ein CIA-Direktor (entspricht US-Minister, ein anderes Land)?
-
Ebenso checken:
Wer in den "neuen" EU-Ländern, inkl. Ukraine (bzw. EX-Sowjetländer/Georgien), (ex??) US-Staatsbürger ist/war und jetzt bis zum Präsidenten in Regierungsfunktion ist, bzw. wer mit Frauen aus dem State Departement (Auslandsabteilung der CIA?) verheiratet ist!
Kreuzvergleich dann, welche "westlichen" ex-Minister/Staatssekretäre und Regierungschefs jetzt in direkten (staatsnahen) US-"Diensten" sind!
Einzige Ausnahme bzgl. RU.: Schröder, der sollte ohne "Spitzenjob" abgehalftert werden, da er beim Irak-Krieg und der Ostsee-Pipeline nicht gehorchte!
Da half dann Putin aus, gegen "Das System"!
Beide deshalb "persona non grata"!
Oder, wie Kornblum sagte: "Im Endeffekt geht DIE Macht von UNS aus"!
Und es dient ja der Rentenversorgung von Biden, Kerry, Kwasniewski, Applebaum (Sikorski) und der Rendite von Soros!
-
Aber eins nicht vergessen! - Auf

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×