Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

16:26 Uhr

Russisches Lebensmittel-Embargo

Unter Pfirsich-Schmugglern

VonAndré Ballin

Spanischer Schinken, französischer Camembert, ungarische Salami: In Russland gilt das als unpatriotisch und wird vernichtet. Doch ein treuer Nachbar hilft Russlands Feinschmeckern – und verdient daran gut.

Ein Rundgang durch russische Supermärkte zeigt, das vor allem weißrussische Lebensmittel Hochkonjunktur haben. dpa

Russland in Zeiten des Lebensmittelembargos

Ein Rundgang durch russische Supermärkte zeigt, das vor allem weißrussische Lebensmittel Hochkonjunktur haben.

„Weißrussische Lebensmittel“ steht über der Ladentheke in großen weißen Lettern auf einem der Nationalflagge nachempfundenen rot-grünen Untergrund. An der Eingangstür hängt ein großes Werbeplakat: Bockwürste, Pelmeni, die in Russland unter dem Namen „Doktorskaja“ beliebte Brühwurst und verschiedene Salamisorten aus dem Fleischkombinat Brest werden darauf angepriesen. Im Geschäft gibt es daneben noch Quark, Käse und Süßigkeiten. „Alles ganz natürlich ohne Zusatzstoffe“, wirbt die Verkäuferin.

Der Laden an der Bakuninskaja Straße in Moskau ist nur einer von vielen, die es jetzt im ganzen Land gibt. Speziell nach der Verhängung des Importstopps für westliche Waren sprießen weißrussische Lebensmittelgeschäfte wie Pilze aus dem Boden. Es gibt inzwischen richtige Ketten wie „Weißrussischer Farmer“ oder „Schlaraffenland“ (wörtlich „Käse in Butter“).

Doch nicht überall sind die Käufer mit der Qualität zufrieden. In der Kleinstadt Alexandrow, 100 Kilometer nordöstlich von Moskau, schimpft Hausfrau Jelena: „Ins Schlaraffenland werde ich nicht mehr gehen“. Sie habe einen Quarkkuchen/Schmarren machen wollen. Doch der Kuchen sei beim Backen ausgeflockt. „Wahrscheinlich haben sie da billiges Palmfett reingemischt, um die Masse zu erhöhen“, mutmaßt sie.

Betrugsverdacht erheben auch die russischen Ämter: „Wegen der Versuchung der Weißrussen an den Problemen ihrer östlichen Nachbarn soviel wie möglich zu verdienen, ist die Qualität der gelieferten Produkte katastrophal gefallen und in einigen Fällen sogar lebensbedrohlich für die Verbraucher. Solche Probleme sind sogar in den für den weißrussischen Export traditionellen Bereichen wie Fleisch- und Milchproduktion aufgetaucht“, berichtet die russische Nachrichtenagentur Regnum unter Berufung auf die staatliche Verbraucherbehörde RosSelchosNadsor.

Tatsächlich sind weißrussischer Mozzarella oder Camembert nicht jedermanns Geschmack. Und findige Unternehmer von Brest bis Witebsk haben längst noch ganz andere Marktlücken erobert. Mit Ironie haben die Russen das Auftauchen exotischer Früchte und Meeresprodukte aus dem Nachbarland quittiert: Sprichwörtlich geworden sind bereits weißrussische Muscheln und Pfirsiche. Möglich macht das der Reexport von westlichen Lebensmitteln, die nun einfach einen Umweg über Weißrussland machen bevor sie in russischen Supermarktregalen landen.

Deutschlands Handel mit Russland

Deutschland und Russland...

...sind wirtschaftlich eng verwoben. Daimler ist am russischen Lkw-Hersteller Kamaz beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall arbeitet eng mit Gazprom zusammen, Siemens unterhält eine Partnerschaft mit der Russischen Staatsbahn RZD.

76,5 Milliarden Euro

2013 tauschten beide Länder Güter im Wert von rund 76,5 Milliarden Euro aus. Dabei überstiegen die Importe aus Russland die Exporte.

Erdöl und Erdgas...

...machten drei Viertel der Importe aus Russland aus, die sich insgesamt auf 40,4 Milliarden Euro beliefen.

Im Gegenzug...

...lieferte Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro nach Russland.

Autos, Maschinen und Chemie

An der Spitze standen die Maschinenbauer (8,1 Milliarden Euro), die Autoindustrie (7,6 Milliarden Euro) und die Chemiebranche (3,2 Milliarden Euro).

Deutschland...

...liegt hinter China auf Rang zwei der Lieferländer Russlands.

Russland hingegen...

...ist der elftwichtigste Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft.

Trotz der Klagen von Präsident Alexander Lukaschenko, dass sein Land unter den Sanktionen gegenüber dem Nachbarn und Handelspartner leide, wird Weißrussland so zum großen Gewinner des russischen Embargos. Während in anderen Bereichen der Export nach Russland wegen der Wirtschaftskrise gefallen ist, konnte Weißrussland laut offizieller Statistik die Ausfuhr von Gemüse um 87,2 Prozent steigern, beim Obst waren es 64 Prozent und bei Fisch und Meeresfrüchten 44,1 Prozent.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vitto Queri

19.08.2015, 16:41 Uhr

>> Russisches Lebensmittel-Embargo >>

Dieses Embargo ist die Folge des EU-Embargos !

Wer Lebensmittelschmuggel betreibt, der nimmt Epidemien, Vergiftungen, Krankheiten, etc. in Kauf ( Lebensmittel sind sehr strengen Gesundheits-Kontrollen unterworfen ).

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×