Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

11:27 Uhr

Russisches Militärflugzeug

„Anormales Funktionieren“ schuld an Tupolew-Asturz

Der Absturz der russischen Militärmaschine soll durch ein „anormales Funktionieren“ der Maschine ausgelöst worden sein. Eine Explosion an Bord wird ausgeschlossen – ein Terroranschlag allerdings nicht.

Auswertung der Blackbox

Nach Flugzeugabsturz – Russische Ermittler schließen einen Anschlag nicht aus

Auswertung der Blackbox: Nach Flugzeugabsturz – Russische Ermittler schließen einen Anschlag nicht aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauDer Absturz eines russischen Militärflugzeugs über dem Schwarzen Meer ist laut Armee nicht durch eine Explosion, sondern durch ein „anormales Funktionieren“ der Maschine verursacht worden. Es habe „mit Sicherheit“ keine Explosion an Bord gegeben, sagte der Chef der Flugsicherheit der russischen Luftwaffe, Sergej Bainetow, am Donnerstag unter Berufung auf erste Auswertungen der Flugschreiber.

„Aber ein Terrorakt ist nicht zwangsläufig eine Explosion, also schließen wir diese Version nicht aus“, fügte Bainetow vor Journalisten hinzu. Ein Anschlag könne auch durch einen mechanischen Eingriff verübt werden, sagte er. Am Dienstag und Mittwoch waren der Flugdatenschreiber und der Stimmenrekorder der Maschine gefunden worden.

Flugzeugunglück im Schwarzen Meer: Russische Retter bergen Tupolew-Teile

Flugzeugunglück im Schwarzen Meer

Russische Retter bergen Tupolew-Teile

Das Flugzeugunglück am Schwarzen Meer kommt für Russlands Militär zur Unzeit. Umso schneller soll die Ursache geklärt werden. Erste angebliche Zitate der Piloten in Not kursieren bereits.

Bei dem Flugzeugabsturz vom Sonntag waren mutmaßlich alle 92 Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ Tu-45 war auf dem Weg von Sotschi nach Syrien ins Schwarze Meer gestürzt. An Bord der Maschine waren zahlreiche Mitglieder des Alexandrow-Ensembles, eines berühmten Armeechors, der bei den Neujahrsfeiern auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien auftreten sollte.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×