Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

09:18 Uhr

Russland-Affäre

Trumps Anwälte untersuchen Team von Sonderermittler

Russland-Sonderermittler Robert Mueller nimmt Umfeld und Geschäfte von US-Präsident Trump aktuell genauer unter die Lupe. Dieser wehrt sich jetzt – und untersucht mögliche Interessenkonflikte im Team des Ermittlers.

Der Russland-Sonderermittler nimmt die Geschäfte und das Umfeld des US-Präsidenten unter die Lupe. AP

Robert Mueller

Der Russland-Sonderermittler nimmt die Geschäfte und das Umfeld des US-Präsidenten unter die Lupe.

WashingtonDie Anwälte von US-Präsident Donald Trump untersuchen nach eigenen Angaben mögliche Interessenskonflikte von Mitarbeitern von Russland-Sonderermittler Robert Mueller. Trumps Anwälte würden der Angelegenheit beständig nachgehen, sagte Anwalt Jay Sekulow der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag (Ortszeit). Dabei würde die politische Zugehörigkeit der Mitarbeiter Muellers und deren vergangene Arbeit überprüft, hieß es aus Kreisen, die mit den Untersuchungen der Anwälte vertraut waren.

Innerhalb des Anwaltsteams gab es zudem eine Änderung: Der bisherige Sprecher Mark Corallo sei kein Mitarbeiter mehr, hieß es. Außerdem hätte auch Trumps persönlicher Anwalt Mark Kasowitz zunehmend weniger Präsenz in dem Team.

Ein halbes Jahr Trump: Sechs Versprechen – und was aus ihnen wurde

Ein halbes Jahr Trump

Sechs Versprechen – und was aus ihnen wurde

Ein halbes Jahr ist US-Präsident Donald Trump nun schon im Amt. Er ist mit großen Versprechen angetreten, aber was davon konnte er wirklich halten? Mauer, Steuern, „America First“: Die Bilanz ist bestenfalls gemischt.

Das Weiße Haus hatte zuvor eine Erklärung Trumps wiederholt, in der er Mueller riet, die Ermittlung auf Russland zu beschränken - und nicht die Finanzen der Trump Familie zu untersuchen. Trump hatte der „The New York Times“ am Mittwoch gesagt, dass Mueller eine rote Linie übertreten würde, sollte er seine Ermittlungen auf die Finanzen der Familie ausweiten.

Trump mache klar, dass der Sonderermittler nicht außerhalb seiner Zuständigkeiten agieren solle, so die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, am Donnerstag. Sanders betonte, dass Trump derzeit nicht vorhabe, Mueller zu entlassen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×