Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

17:12 Uhr

Russland-Affäre

Trumps Vertraute müssen Unterlagen aufheben

Gab es zwischen Trumps Team und Vertretern der russischen Regierung vor der US-Präsidentschaftswahl Absprachen? Trumps Vertraute wurden jetzt dazu aufgefordert, sämtliche Unterlagen mit Russland-Bezug aufzubewahren.

Der US-Präsident steht im Fokus der Justiz. AP

Donald Trump

Der US-Präsident steht im Fokus der Justiz.

WashingtonDie Ermittlungen zur mutmaßlichen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl ziehen offenbar immer weitere Kreise. Wie die „New York Times“ am Freitag berichtete, wurde das frühere Übergangsteam von Wahlsieger Donald Trump angewiesen, jegliche Unterlagen mit einem Bezug zu Russland oder zur Ukraine aufzubewahren. Die Anwälte des Teams hätten zudem speziell zu fünf Personen Informationen verlangt, darunter über den früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort und den inzwischen entlassenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn. Mit der Aufforderung deuteten die Juristen an, dass die Handlungen der fünf Vertrauten Trumps möglicherweise Gegenstand der Ermittlungen seien, berichtete das Blatt.

US-Sonderermittler: Geschäfte von Trumps Schwiegersohn im Visier

US-Sonderermittler

Geschäfte von Trumps Schwiegersohn im Visier

Jared Kushner hat sich vor Trumps Amtsantritt mit dem russischen Botschafter und einem Bankier getroffen - Sonderermittler Mueller hat dazu offenbar Fragen. Trump selbst vergleicht sich auf Twitter mit Hillary Clinton.

Das Justizministerium, mehrere Kongressausschüsse und ein Sonderermittler sollen klären, ob die Präsidentenwahl von Russland beeinflusst wurde und ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Team und Vertretern der Regierung in Moskau gab. Russland hat entsprechende Vorwürfe zurückgewiesen. Auch Trump hat bestritten, dass es Absprachen gab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×