Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2013

11:19 Uhr

Russland im Fall Snowden

„Die Amerikaner können nichts fordern“

Edward Snowden, der sich auf dem Moskauer Flughafen aufhält, wird wohl unbehelligt nach Südamerika reisen können. Russland sieht keine Haftgründe für den früheren US-Geheimdienstler – und brüskiert damit das Weiße Haus.

Vladimir Lukin, Menschenrechtsbeauftragter der russischen Regierung, im Gespräch mit seinem Chef Vladimir Putin. ap

Vladimir Lukin, Menschenrechtsbeauftragter der russischen Regierung, im Gespräch mit seinem Chef Vladimir Putin.

MoskauRussland sieht keinen Grund, den in Moskau zwischengelandeten früheren US-Geheimdienstler Edward Snowden festzunehmen und in die USA auszuliefern. „Die Amerikaner können nichts fordern. Wir können ihn übergeben – oder wir können ihn nicht übergeben“, sagte der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Vladimir Lukin, der Agentur Interfax am Montag.

Der 30-jährige Snowden, den die USA wegen Geheimnisverrats fassen wollen, hält sich derzeit im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Dort wartet er auf den Weiterflug nach Kuba. Er hat einen Asylantrag in Ecuador gestellt, wie die Regierung des südamerikanischen Landes mitgeteilt hatte. Der Aeroflot-Flug von Moskau mit der Nummer SU150 soll um 12.05 Uhr MESZ starten und 0.45 Uhr MESZ in Havanna landen.

Zuvor hatten Moskauer Medien berichtet, dass Russland Snowden nicht festnehmen könne, weil er bei Interpol nicht zur Fahndung ausgeschrieben sei. Den Flughafen darf er den Berichten zufolge nicht verlassen, weil er kein russisches Visum hat. Russland sieht sich in den USA als Fluchthelfer für Snowden in der Kritik. Snowden hatte am Sonntag Hongkong verlassen.

Edward Snowden auf der Flucht: Ein Mann narrt die Supermacht

Edward Snowden auf der Flucht

Ein Mann narrt die Supermacht

Edward Snowden ist der US-Justiz entwischt: Der Informant ist wohl auf dem Weg Richtung Lateinamerika. Die Amerikaner können wenig ausrichten. Parlamentarier sind wütend, Außenminister Kerry warnt China und Russland.

Allerdings soll nach Informationen der „New York Times“ nicht Hongkong, sondern China am Ende über die Ausreise des früheren US-Geheimdienstzuarbeiters Edward Snowden aus Hongkong entschieden haben. Peking habe sich damit aus der Zwickmühle befreien wollen, das Verhältnis zu den USA nicht zu sehr zu belasten und gleichzeitig den Informanten nicht an die Amerikaner auszuliefern, schreibt das Blatt unter Berufung auf ungenannte Experten.

Snowden hat die weltumspannende Ausforschung des Internets und der Telekommunikation durch amerikanische und britische Geheimdienste öffentlich gemacht. Die USA wollen ihn dafür wegen Geheimnisverrats vor Gericht bringen. Hongkong ließ Snowden aber am Sonntag nach Moskau ausreisen. Einen Antrag der USA, den US-Bürger festzunehmen, wies Hongkong wegen Formfehlern zurück.

In China genieße der 30-Jährige große Sympathien, weil er die Doppelzüngigkeit der USA aufzeige, die China der Datenspionage bezichtigen. Wichtiger seien China aber langfristig die Beziehungen zu den USA, sagte ein Informant der „New York Times“. Mitarbeiter westlicher Geheimdienste sagten der Zeitung, die Chinesen hätten wahrscheinlich die Daten von vier Laptops kopiert, die Snowden nach Hongkong mitgebracht habe.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

24.06.2013, 11:34 Uhr

Zitat : „Die Amerikaner können nichts fordern“

- die Amis haben ja auch noch die Ben-Laden-Lösung in Petto.....

da sind die Ganoven doch geübt !

Und Obama kriegt dafür den nächsten Friedensnobelpreis..:-)

Account gelöscht!

24.06.2013, 12:00 Uhr

Lustig ist doch das gedankenspiel, was wäre wenn es nu andersrum gewesen wäre, ..... oh was würden unsere Medien den Fall aufblasen, wenn der Typ nu Russischer Agent gewesen wäre.. und die uns flächendeckend abhören....

aber so.... ein sturm im wasser glas,
auch unser Politiker und EU granden treibt im moment sicher nur die Sorge um SIE würden auch mit abgehört....
des gemeinen Bürger s Daten gibt an schon seit 9/11 frei, Banken, Fluggast, und sicher einiges mehr auch die Vorratsdatenspeicherung will die EU unbedingt hat D sogar gerügt dafür..

Account gelöscht!

24.06.2013, 12:09 Uhr

Wenn Bankdaten zur sogenannten Steuerhinterziehung in anderen Ländern gestohlen werden und diese illegalen Daten auch noch von einem westlichen Land mit Steuergeldern gekauft werden, ist das in der Vergangenheit absolut ok gewesen. Wenn es um Verrat geht, der dem Staat Geld einbringt, ist das gut. Wenn es aber um Verrat geht, bei dem der Bürger informiert wird und der Staat sein Gesicht verliert, ist das ein Verbrechen. Wer ist denn noch so dumm und glaubt einem Politiker mit seinem Geschwafel über Demokratie?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×