Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

17:07 Uhr

Russland

Im Sumpf der Korruption

VonAndré Ballin

Hat der russische Wirtschaftsminister Uljukajew tatsächlich zwei Millionen Dollar Bestechungsgeld bekommen? Oder ist er Opfer einer Kreml-Intrige rund um Präsident Putin? Der Kreis der Unantastbaren wird immer kleiner.

Offiziellen Angaben nach wurde der russische Wirtschaftsminister Uljukajew am Montag auf frischer Tat ertappt und bei der Entgegennahme von zwei Millionen Dollar Bestechungsgeld festgenommen.

Putin und Uljukajew

Offiziellen Angaben nach wurde der russische Wirtschaftsminister Uljukajew am Montag auf frischer Tat ertappt und bei der Entgegennahme von zwei Millionen Dollar Bestechungsgeld festgenommen.

MoskauHat Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew – mal wieder – die Lage falsch eingeschätzt? Oder wurde der 60-Jährige Opfer einer größeren Intrige im inneren Machtzirkel des Kremls? Die Korruptionsaffäre um den Minister wirft viele Fragen auf. Offiziellen Angaben nach wurde Uljukajew am Montag auf frischer Tat ertappt und bei der Entgegennahme von zwei Millionen Dollar Bestechungsgeld festgenommen.

Die Summe soll er von einem Vertreter des staatlichen Ölkonzerns Rosneft eingefordert haben. Als Gegenleistung soll er dafür ein positives Gutachten bei der Übernahme des Konkurrenten Baschneft geliefert haben. Angeblich habe er Rosneft damit gedroht, seinen Ministerposten dafür zu nutzen, um dem Konzern bei seinen Geschäften künftig Schwierigkeiten zu machen, sollte das Geld nicht fließen. Bei einer Verurteilung drohen Uljukajew bis zu 15 Jahren Haft.

Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew

Alter

Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist seit fast drei Jahrzehnten in der Politik aktiv. Er ist am 23. März 2016 60 Jahre geworden (geboren 1956 in Moskau).

Quelle: dpa

Ausbildung

Uljukajew hat an der Moskauer Staatlichen Universität (MGU) bis 1979 Wirtschaftswissenschaft studiert und anschließend promoviert bis 1983.

Politischer Hintergrund

Uljukajew hat mit den wirtschaftsliberalen Politikern Jegor Gaidar und Anatoli Tschubais zusammengearbeitet und war ab 1992 Berater der ersten russischen Reformregierung nach Zerfall der Sowjetunion.

Staatliche Posten

Er war von 2000 bis 2004 Vize-Finanzminister, von 2004 bis 2013 Vize-Zentralbankchef und ist seit 2013 Minister für wirtschaftliche Entwicklung.

Familie

Uljukajew ist verheiratet und hat drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter.

Hobbys

Zu seinen Hobbys gehören unter anderem wandern, rudern und schwimmen.

Die „Privatisierung“ des Ölkonzerns Baschneft ist ohnehin das Kuriosum des Jahres: Eigentlich war der sechstgrößte Ölkonzern Russlands nämlich schon in privaten Händen, ehe die russische Führung den Eigentümer Wladimir Jewtuschenkow wegen Geldwäscheverdachts unter Hausarrest stellte und ihn erst wieder freiließ, als der Verkauf rückgängig gemacht war. Monatelang wurde dann darüber gestritten, wer bei der zweiten wegen der angeschlagenen Staatsfinanzen nötigen Privatisierung zum Zug kommen solle. Am Ende machte der Staatskonzern Rosneft um Igor Setschin das Rennen, obwohl die Regierung selbst lange Zeit dagegen war.

Uljukajew selbst äußerte sich noch im Sommer negativ: „Aus meiner Sicht ist Rosneft nicht der richtige Käufer für solch ein Aktiv“, nur um im Herbst dann die Synergieeffekte einer solchen Fusion positiv hervorzuheben. Es ist nicht auszuschließen, dass der Sinneswandel erfolgte, weil er die Aussicht auf einen persönlichen Bonus hatte. Allerdings „sind zwei Millionen Dollar für einen Beamten auf Ministerebene eine ziemlich unbedeutende Summe, eine Korruptionsspur zu verfolgen lohnt sich also nicht“, urteilt das Branchenportal der Öl- und Gasbranche Neftegas.ru.

Der Fall wirft natürlich auch ein schlechtes Licht auf Rosneft-Chef Setschin, obwohl das Ermittlungskomitee den Konzern als Opfer eines Erpressungsversuchs bezeichnete. Logisch ist das nicht: Uljukajew hatte zwar zuletzt mehrfach in seinen zu optimistischen Wirtschaftsprognosen falsch gelegen, aber einen der engsten Vertrauten Putins erpressen zu können, dürfte selbst ihm zu optimistisch erschienen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×