Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

17:52 Uhr

Russland-Kontakte

US-Senat will Trumps Schwiegersohn anhören

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner soll vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Der Ausschuss geht der Frage nach, inwieweit Russland den US-Wahlkampf zugunsten Trumps beeinflusst hat.

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner soll sich mit dutzenden ausländischen Vertretern getroffen haben. Dem Geheimdienstausschuss geht es aber besonders um zwei Treffen. AP

Donald Trump und Jared Kushner

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner soll sich mit dutzenden ausländischen Vertretern getroffen haben. Dem Geheimdienstausschuss geht es aber besonders um zwei Treffen.

WashingtonDer Geheimdienstausschuss des US-Senats will den Schwiegersohn von Präsident Donald Trump zu Kontakten mit Russland befragen. Ein Vertreter des Kongresses bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der „New York Times“. Der Ausschuss geht dem Verdacht nach, Russland habe den Wahlkampf zugunsten Trumps beeinflusst, unter anderem durch Hackerangriffe auf die Demokratische Partei.

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner war im Wahlkampf sein Berater und zog in dieser Funktion auch ins Weiße Haus ein. Kushner sei zu einer Aussage vor dem Senatsausschuss bereit, sagte Trumps Sprecherin Hope Hikes: „Er hat nicht vor, irgendwas zu verbergen.“

Angebliche Russland-Connection: Sieben Fakten zum Trump-Skandal

Angebliche Russland-Connection

Premium Sieben Fakten zum Trump-Skandal

Hat der Kreml den US-Wahlkampf beeinflusst? Hat das Trump-Lager mit russischen Spionen paktiert? Welche Folgen haben die Aussagen von FBI-Chef Comey? Ein Überblick über einen Skandal, der Washington erschüttert.

Konkret geht es dem Ausschuss um zwei Treffen mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak im Trump Tower in New York sowie um ein Treffen mit dem Chef der staatlichen russischen Wnescheconombank, wie die „New York Times“ berichtete. Gegen die Bank hatte die Regierung von Präsident Barack Obama 2014 Sanktionen verhängt, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte.

Hike sagte der Zeitung, Mitglieder aus Trumps Wahlkampfteam hätten sich des Öfteren mit Vertretern anderer Länder getroffen. Auch Kushner habe Dutzende ausländische Vertreter gesprochen.

Gegenwärtig untersuchen mindestens vier Kongressausschüsse, ob Russland die US-Wahl beeinflusst hat und ob es Beziehungen zwischen dem Trump-Team und Vertretern Russlands gegeben hat.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×