Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

11:36 Uhr

Russland

Putin-Gegner Nawalny wird für fünf Jahre weggesperrt

Kremlgegner Alexej Nawalny muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Während des Prozesses twittert er: „Wir werden verrückt, während wir hier zuhören.“ Noch im Gerichtssaal wird er verhaftet.

Russland

Proteste nach Hafturteil für Putin-Gegner Nawalny

Russland: Proteste nach Hafturteil für Putin-Gegner Nawalny

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauFünf Jahre muss der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ins Gefängnis. In einem umstrittenen Prozess wegen Veruntreuung ist er heute schuldig gesprochen worden. Nach der Verurteilung wurde der Putin-Kritiker im Gerichtssaal verhaftet. Das ordnete Richter Sergej Blinow am Donnerstag an, wie die Agentur Itar-Tass meldete.

Nawalny soll 2009 als Berater eine staatliche Holzfirma um umgerechnet rund 400.000 Euro geprellt haben. Die Staatsanwaltschaft hat sechs Jahre Arbeitslager für den 37-Jährigen gefordert. Der prominente Kämpfer gegen Korruption weist die Vorwürfe hingegen als politische Inszenierung des Kreml zurück.

Das Urteil in Kirow rund 900 Kilometer nordöstlich von Moskau gilt als Gradmesser für den Umgang mit Andersdenkenden in Russland. Mehr als 100 Journalisten hatten sich am frühen Morgen vor dem Gerichtsgebäude versammelt. Es gab nur 60 Plätze.

In Moskau warnten die Behörden vor Protesten der Opposition. Es gebe keine Genehmigung dafür, hieß es. Sicherheitskräfte sperrten den Manegenplatz nahe dem Machtzentrum Kreml ab. Dort wollten Nawalnys Anhänger im Fall eines Schuldspruchs demonstrieren.

Trotz der Verurteilung kann Nawalny weiter in Moskau als Bürgermeisterkandidat antreten, sollte er in Freiheit bleiben. Bis das Urteil rechtskräftig ist, genieße der Politiker Schutz, teilte die Wahlleitung mit. Die Abstimmung findet am 8. September statt.

Während der Urteilsverkündung lächelte er mehrfach höhnisch und grimmig und spielte mit seinem Smartphone. Über den Kurzmitteilungsdienst Twitter schrieb er zwischenzeitlich: „Wir werden verrückt, während wir hier zuhören.“

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Der_ewige_Spekulant

18.07.2013, 09:08 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

18.07.2013, 11:42 Uhr

Zitat : Das passiert mit Putins Feinden

- wie gesagt, die Russen satteln sehr gemütlich, fahren aber anschließend um so schneller !

Ob der KGB-Zögling sich nicht übernimmt und den Zeitpunkt des Losfahrens heraufbeschwört ?

Neutraler_Beobachter

18.07.2013, 12:17 Uhr

Zu Stalins Zeiten hat man sich wenigstens Mühe gegeben Anschuldigungen sorgfältig zu fabrizieren. Heutzutage macht man sich nicht einmal Mühe eine schlüssige Anklage vorzubereiten. Jedem kompetenten Beobachter ist klar, dass die Anklage schwachsinnig und haltlos ist. Was für eine Schande für dieses großartige Land. Hoffentlich steht das Volk Russlands auf und verjagt die wahren Diebe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×