Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2015

13:43 Uhr

Russland-Reise abgesagt

Kim Jong Un sagt seine erste Auslandsreise ab

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un kommt doch nicht zur Siegesfeier nach Moskau. Aber UN-Chef Ban Ki Moon hat sich angekündigt. Wer fährt zum Weltkriegsgedenken nach Russland?

Nordkoreas Diktator bleibt in Nordkorea. Seine Reise nach Russland hat Kim Jong Un abgesagt. Reuters

Kim Jong Un

Nordkoreas Diktator bleibt in Nordkorea. Seine Reise nach Russland hat Kim Jong Un abgesagt.

Moskau/SeoulDer nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un reist nach Kremlangaben doch nicht zum 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland nach Moskau. „Er kann nicht kommen, die Nachricht wurde uns über diplomatische Kanäle übermittelt“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Insgesamt erwartet Russland trotz eines Boykotts westlicher Politiker rund 30 Staats- und Regierungschefs zur Siegesfeier am 9. Mai.

Kims Besuch zur Militärparade war in Moskau mit Spannung erwartet worden. Es wäre die erste Auslandsreise des Nordkoreaners seit dessen Amtsantritt vor drei Jahren gewesen. Als Grund für die Absage habe die Führung in Pjöngjang „innerkoreanische Angelegenheiten“ genannt, sagte Peskow. Näheres war dazu zunächst nicht zu erfahren. Pjöngjang selber hatte nie bestätigt, dass Kim nach Moskau reisen werde.

Am Mittwoch hatte der südkoreanische Geheimdienst vor Abgeordneten erklärt, Kim habe seit Anfang des Jahres 15 hochrangige Regierungsvertreter hinrichten lassen, weil sie die Politik des Regimes kritisiert hätten. Ein breiter Boykott der Siegesfeier durch den Westen hat in Moskau für Verstimmung gesorgt. Wegen Spannungen mit Russland in der Ukraine-Krise haben zahlreiche Politiker eine Einladung abgelehnt.

Am Rande der Feierlichkeiten erwartet der Kreml unter anderem Kanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit Kremlchef Wladimir Putin will sie am 10. Mai am Grab des Unbekannten Soldaten einen Kranz niederlegen. Die Militärparade am Vortag meidet sie.

Zwischen dem 8. und 10. Mai erwartet Russland unter anderem den chinesischen Staatschef Xi Jinping, den tschechischen Präsidenten Milos Zeman, den slowakischen Regierungschef Robert Fico und den kubanischen Staatschef Raúl Castro. Auch aus Mazedonien, Zypern und Indien haben sich Staatsgäste angekündigt.

Peskow zufolge reist zudem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nach Moskau. Kritik kam prompt aus der benachbarten Ukraine. Es sei die falsche Botschaft, wenn der Generalsekretär am 9. Mai ein Land besuche, „das gegen eine große Zahl von Schlüsselprinzipien verstoßen hat, die zum Grundstein der UN gehören“, sagte Außenminister Pawel Klimkin bei einem Besuch in New York. Er hoffe sehr, dass Ban nicht bei der Militärparade in Moskau anwesend sein werde.

Die Ukraine wirft Russland einen Völkerrechtsbruch durch die Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim vor einem Jahr vor. Sie fordert, Russland das Vetorecht im Weltsicherheitsrat zu entziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×