Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

14:55 Uhr

Russland stellt UN-Antrag

Putin bekräftigt Arktis-Ansprüche

In der Arktis werden riesige Öl- und Gasreserven vermutet. Russland behauptet, sein Festlandsockel am Meeresboden reiche so weit, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe. Nun hat der Kreml seinen Anspruch bekräftigt.

Zuletzt hatte Moskau auch seine Militärpräsenz in der Arktis deutlich ausgebaut. ap

Wladimir Putin

Zuletzt hatte Moskau auch seine Militärpräsenz in der Arktis deutlich ausgebaut.

MoskauMit einem erneuten Antrag bei den Vereinten Nationen hat Russland seinen Anspruch auf einen Teil der rohstoffreichen Arktis untermauert. Auf UN-Empfehlung sei ein weiteres Gesuch an die Kommission für die Grenzen des kontinentalen Festlandsockels (CLCS) gerichtet worden, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Russland hoffe auf den Beginn der Prüfung noch in diesem Jahr.

In der Arktis werden riesige Öl- und Gasreserven vermutet. Russland behauptet, sein Festlandsockel am Meeresboden reiche so weit, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe. Die Aufteilung der Arktis, die wegen der schmelzenden Eismassen zunehmend leichter zugänglich wird, ist nicht hinreichend geklärt. Auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA melden Ansprüche an.

Neue Marine-Doktrin: Russland nimmt Arktis und Atlantik ins Visier

Neue Marine-Doktrin

Russland nimmt Arktis und Atlantik ins Visier

Nach der neuen Militär-Doktrin gibt sich Russland auch eine überarbeitete Marine-Doktrin. Darin nimmt die Atommacht die Arktis und den Atlantik ins Visier. Moskau plant auch den Bau einer Atom-Eisbrecherflotte.

Der russische Antrag basiere auf zahlreichen Arktis-Expeditionen und schließe eine Unterwasserfläche von etwa 1,2 Millionen Quadratkilometern ein, teilte das Außenamt mit. Moskau hatte bereits 2002 eine erste Eingabe gemacht. Um den Anspruch zu unterstreichen, hatte eine U-Boot-Besatzung 2007 die russische Flagge aus rostfreiem Titan-Metall in den Meeresboden unter der Nordpol-Eiskappe gerammt.

Zuletzt hatte Moskau auch seine Militärpräsenz in der Arktis deutlich ausgebaut. Naturschützer warnen aber vor Bohrungen in der Region.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×