Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

12:17 Uhr

Russland und die Sanktionen

Der Rubel fällt und fällt

Russland ächzt unter Sanktionen und dem niedrigen Ölpreis. Das hat auch Folgen für die Währung: Der Rubel verliert dramatisch an Wert. Für die Russen ist das ein schwerer Schlag – aber auch für deutsche Unternehmen.

Fallende Rubel und Euro in der Kunst: Der Verfall der eigenen Währung ist für die Russen ein schwerer Schlag.

Fallende Rubel und Euro in der Kunst: Der Verfall der eigenen Währung ist für die Russen ein schwerer Schlag.

MoskauAngesichts der westlichen Sanktionen und der niedrigen Ölpreise verliert der russische Rubel rasant an Wert. An der Moskauer Börse Micex lag die russische Währung allein am Mittwoch um drei Prozent auf einen neuen Tiefstand von 44,90 zum US-Dollar ab. Am Donnerstag ging es weiter bergab und der Dollar teurer, aktuell 45,50 Rubel. Seit Jahresbeginn hat die Währung bereits um 25 Prozent an Wert eingebüßt.

Die russische Zentralbank hatte am Mittwoch erklärt, sie werde ihre Eingriffe an den internationalen Geldmärkten auf ein Volumen von 350 Millionen Dollar pro Tag beschränken. Im Oktober hatte das Institut bis zu drei Milliarden Dollar pro Tag aufgewendet, um den Rubel zu stützen.

Wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine hatten die USA und die Europäische Union Strafmaßnahmen verhängt, die in Russland zu spüren sind. Die Ölpreise sind für das Land sehr wichtig, weil dies das wichtigste Exportgut ist.

Die Talfahrt der russischen Währung markiert gegenüber dem Dollar ein Rekordtief nach dem anderen. Doch auch gegenüber anderen Währungen sieht es nicht besser aus: Ein Euro kostet rund 56 Rubel – so viel wie nie zuvor. Lange Zeit hatte sich der Rubel bei rund 40 für jeden Euro halten halten.

Für die Russen ist der Verfall der eigenen Währung ein schwerer Schlag. Denn vor allem größere Geschäfte wie der Autokauf werden häufig in Dollar abgewickelt. Händler nehmen den Greenback gerne Cash. Für viele Russen, die ihr Gehalt in Rubel beziehen, werden hochpreisige Güter damit deutlich teurer.

Ein Teufelskreis kommt in Gang. Viele russische Firmen haben wegen der Sanktionen keinen direkten Zugang zu den internationalen Finanzmärkten mehr. Ihnen bleibe nichts anderes übrig, als den Rubel in andere Währungen umtauschen müssen, um ihre Auslandsschulden zu bezahlen, sagte Analyst Maxim Korowin von VTB Capital. Damit tragen sie auch indirekt zum Kursverfall der eigenen Währung bei.

Die Talfahrt der Währung wird erst ein Ende nehmen, wenn die russische Zentralbank ihre Interventionen unvorhersehbar macht, sagte Ivan Tchakarov, Chefökonom der Citigroup in Moskau, der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr der Ringe

06.11.2014, 12:47 Uhr

>> . Adidas streicht seine Expansionspläne in Russland drastisch zusammen >>

Nach ADIDAS WERDEN AUCH SEHR VIELE ANDEREN JOINT VENTURES Ihre Engagements in Russland aufs Eis legen müssen. Die Russen sind aufgebracht gegen Verleumdungen des Westens und werden zunehmend die Westfirmen bzw. Westfirmenbeteiligungen aus dem Land drängen !

Die Sanktionen haben eben IMMER 2 SEITEN :

man fügt einem Gegner Schmerzen zu, unter Erleiden eigener Schmerzen, die teilweise größer sind, als die beim Gegner.

Die Frage stellt sich : wofür ?

[...]

Ihnen auf Kosten des europäischen Steuerzahlers die Schulden und Gasrechnungen zu bezahlen ?

Die Welt ist wohl vollends verrückt geworden ?

Von Werten und Moral kann in der [...] EU keine Rede mehr sein !

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Helmut Metz

06.11.2014, 13:33 Uhr

Und der Dollar bzw. der Dollarindex (USDX) steigt und steigt (und das noch schneller, seitdem Japans Zentralbank letzte Woche endgültig auf Kamikaze-Kurs gegangen ist und beschlossen hat, den Yen sukzessive wertlos zu drucken). Die Deflationserwartung tut das Übrige.
Bei einem explodierenden USDX sind aber die Amis (und nicht die Russen!!) ganz, ganz übel dran:
das realisieren auch einige Mitforisten hier nicht, die das US-Fracking verstärkt promoten wollen: Fracking ist sowieso schon teuer, und dann killt der steigende USD jetzt erst recht die Exportmöglichkeit weg.
Gestern habe ich auch auf den Horror der Current Account Balance (Leistungsbilanz) der Amis hingewiesen.
Die wird jetzt natürlich noch viel, viel schlechter, weil die Exporte generell durch den steigenden USD wegbrechen werden!
Der Bumerang-Effekt der Russland-Sanktionen betrifft natürlch vor allem die EU-Staaten (da die USA mit Russland keine nennenswerten Wirtschaftsbeziehungen hat), aber der - nur im Verhältnis zu den anderen noch mehr verdünnten Papierwährungen - starke USD bringt sukzessive die bereits angeschlagene eigene Wirtschaft um...

Herr der Ringe

06.11.2014, 14:16 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×