Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

08:40 Uhr

Russland und die USA

Tillerson soll Beziehungen zum Kreml reparieren

Trotz dem Kurs von Donald Trump sind die Washingtons Beziehungen zum Kreml auf einem Tiefpunkt angelangt. Das will der US-Präsident nun ändern. Helfen soll ihm Außenminister Rex Tillerson.

Zu den Russland-Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte sich der US-Außenminister nicht äußern. Reuters

Rex Tillerson

Zu den Russland-Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte sich der US-Außenminister nicht äußern.

WellingtonUS-Präsident Donald Trump hat seinen Außenminister Rex Tillerson beauftragt, die auf einen Tiefpunkt angelangten Beziehungen zu Russland zu reparieren. Das sagte Tillerson am Dienstag selbst bei einem Besuch in Wellington, wo er mit dem neuseeländischen Premierminister Bill English zusammengetroffen war.

Trump habe ihm gesagt, er solle sich bei seinen diplomatischen Bemühungen nicht von dem Wirbel um mögliche Verbindungen seines Wahlkampfteams zur russischen Regierungsstellen behindern lassen, sagte Tillerson weiter. Trump wolle, dass er die Beziehungen stabilisiere und Vertrauen wieder aufbaue. Zu den Russland-Ermittlungen der Bundespolizei FBI wollte Tillerson sich nicht äußern.

USA gegen Deutschland: Das Zerwürfnis

USA gegen Deutschland

Premium Das Zerwürfnis

Was Irak-Krieg oder NSA-Abhöraktionen nicht vermochten, hat Trump in wenigen Monaten geschafft: Die Kanzlerin distanziert sich von Amerika. Der Graben ist tief wie seit Jahrzehnten nicht – eine bedrohliche Entwicklung.

Trump habe ihm „ziemlich deutlich“ gesagt, dass er in jeglichem Tempo in den Bereichen handeln solle, in welchen Tillerson Fortschritte sehe, erklärte der Außenminister. In alle andere Dinge sei er nicht involviert.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×