Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

15:05 Uhr

Russland und Japan

Putin und Abe wollen Streit um Inselgruppe beilegen

Russlands Präsident Putin ist erstmals seit der Krim-Krise wieder zu Gast in einem G7-Staat. Bei dem Treffen in Japan soll es vor allem um einen jahrzehntealten Territorialstreit gehen.

Vladimir Putin möchte zusammen mit Shinzo Abe enger zusammenarbeiten. AFP; Files; Francois Guillot

Russlands Präsident und Japans Premierminister

Vladimir Putin möchte zusammen mit Shinzo Abe enger zusammenarbeiten.

NagatoDer russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Regierungschef Shinzo Abe haben am Donnerstag über eine diplomatische Annäherung zwischen ihren Staaten beraten. Der ebenfalls anwesende russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, beide Seiten hätten sich geeinigt, wieder eine feste Gesprächsrunde zwischen den Außen- und Verteidigungsministern einzurichten.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten werden durch den seit dem Zweiten Weltkrieg schwelenden Territorialstreit um die von beiden Ländern beanspruchte Inselgruppe der Kurilen belastet. Abe hatte Putin in der Hoffnung eingeladen, dass Russland einlenken könnte.

Es ist der erste Staatsbesuch Putins in einem G7-Staat, seit Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte. Die führenden Industrienationen verhängten damals Sanktionen gegen Russland und schlossen es aus ihrer Gruppe aus. Aus den G8 wurden so die G7.

25 Jahre danach: Was wurde aus den einzelnen Sowjetrepubliken?

15 neue Staaten

Der Zerfall der Sowjetunion 1991 hat 15 neue Staaten hervorgebracht. Ihre Schicksale in einem Vierteljahrhundert Unabhängigkeit sind sehr verschieden gewesen. Der Traum von Frieden und Wohlstand blieb für viele unerfüllt. Die Länder im Überblick.

Russland

Größtes Nachfolgeland, Atommacht, Energie-Exporteur. Verhinderte in zwei Kriegen die Abspaltung von Tschetschenien. Unter Präsident Wladimir Putin zunehmend autoritär. Steckt in der Krise, versucht aber, weltpolitisch wieder eine größere Rolle zu spielen.

Westen der Sowjetunion – Estland, Lettland und Litauen

Die kleinen baltischen Staaten stellten rasch auf Demokratie und Marktwirtschaft um. Seit 2004 Mitglieder in Nato und EU.

Weißrussland

Stabile Friedhofsruhe bei erträglichem Lebensstandard. Dauerherrscher Alexander Lukaschenko ist Russlands bester Freund und hält doch Abstand.

Ukraine

Zweitgrößtes Land Europas, großes Wirtschaftspotenzial, aber 25 Jahre lang unter seinen Möglichkeiten regiert. Zweimal Aufbegehren der Zivilgesellschaft: Orange Revolution 2004/5, Euromaidan 2013/14. Russland nahm 2014 die Krim weg und führt verdeckt Krieg im Osten.

Moldau

Ethnisch vorwiegend rumänisch. Verlor 1992 den russischsprachigen Landstreifen Transnistrien. Der eingefrorene Konflikt lähmt das arme Land politisch und wirtschaftlich.

Kaukasus – Georgien

Verlor nach 1992 Kriege gegen Separatisten in Abchasien und Südossetien. 2008 Niederlage gegen Russland. Hat sich zuletzt durch energische Reformen modernisiert.

Aserbaidschan

Ölreichtum am Kaspischen Meer kommt Präsidenten-Clan Aliyev zugute - erst dem Vater, nun dem Sohn. Ein Fünftel des Landes von Karabach-Armeniern besetzt.

Armenien

Sieg im Krieg um Berg-Karabach 1992-94 nützt nichts. Eingeklemmt zwischen Feinden Aserbaidschan und Türkei, nur die Schutzmacht Russland hilft.

Zentralasien – Kasachstan

Neuntgrößtes Land der Erde, lebt von Öl und Gas. Stabil, hat nie einen anderen Präsidenten gekannt als Nursultan Nasarbajew (76). Wer wird ihm nachfolgen?

Turkmenistan

Wüstenstaat, einer der größten Gasproduzenten der Welt. Fast so abgeschottet und diktatorisch wie Nordkorea.

Usbekistan

Herz der historischen Seidenstraße. Dauerherrscher Islam Karimow ließ 2005 hunderte Bürger in Stadt Andischan erschießen.

Kirgistan

Hochgebirgsland, arm, immer wieder von Unruhen erschüttert. Aber einzig halbwegs demokratisches Land der Region.

Tadschikistan

War das Armenhaus der Sowjetunion und bleibt es auch. 1992-97 Bürgerkrieg mit Zehntausenden Toten. Heute bedroht durch Islamismus aus dem benachbarten Afghanistan.

Quelle: dpa

Zumindest mit Japan soll es nun wieder eine gewisse Annäherung geben. Die sogenannten „2-plus-2“-Gespräche der Außen- und Verteidigungsminister sollen nach drei Jahren wieder aufgenommen werden, wie Lawrow bekanntgab. In einer ersten Runde im November 2013 hatten sich die beiden Staaten darauf geeinigt, mit Blick auf eine mögliche Bedrohung durch Nordkorea militärisch enger zusammenzuarbeiten.

Zum Auftakt ihrer für zwei Tage angesetzten Gespräche gaben sich Abe und Putin betont locker. Der japanische Regierungschef stellte dem mit mehr als zweistündiger Verspätung eingetroffenen Putin ein wohltuendes Bad in den heißen Quellen des Tagungsortes Nagato in Aussicht. Das würde alle Müdigkeit verfliegen lassen. Putin antwortete vor Beginn der Gespräche knapp, er werde hoffentlich nicht allzu müde.

Von Nagato, dem Heimatort von Abes Familie, reisen der Ministerpräsident und Putin am Freitag nach Tokio weiter.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 17:35 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×