Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2013

17:32 Uhr

Russland

Zerstörung syrischer C-Waffen bis Mitte 2014

Bis Mitte 2014 sollen alle syrischen Chemiewaffen zerstört sein – wenn es nach der Meinung Russlands geht. Allerdings könne Syrien nicht alle Waffen alleine vernichten. Doch auch da weiß Russland Rat.

Russland ist zur Entsendung von 13 Inspekteuren nach Syrien bereit und will sich finanziell an der Giftgaszerstörung beteiligen. ap

Russland ist zur Entsendung von 13 Inspekteuren nach Syrien bereit und will sich finanziell an der Giftgaszerstörung beteiligen.

MoskauSyriens enger Verbündeter Russland rechnet mit einer völligen Vernichtung der syrischen Chemiewaffen bis Mitte 2014. Das sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow nach einem Gespräch mit der Giftgas-Expertin Sigrid Kaag von den Vereinten Nationen am Freitag in Moskau. Er gehe davon aus, dass nicht alle Kampfstoffe in Syrien selbst zerstört werden könnten, sagte Rjabkow.

„Es gibt einige Varianten, wohin die Chemiewaffen ausgeführt werden könnten, aber es ist noch zu früh für konkrete Mitteilungen“, betonte der Diplomat. Russland sei zur Entsendung von 13 Inspekteuren nach Syrien bereit und wolle sich finanziell an der Giftgaszerstörung beteiligen, sagte Rjabkow der Agentur Interfax zufolge. Moskau schätzt die Kosten der Vernichtung auf Hunderte Millionen US-Dollar.

Die Niederländerin Kaag leitet seit Mitte Oktober den gemeinsamen Einsatz der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und der Vereinten Nationen (UN) zur Vernichtung syrischer Chemiewaffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×