Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

13:56 Uhr

Sanktionen gegen Nordkorea

Weniger Eisen und Kohle für Kim

Die EU setzt eine Resolution der Uno um und versieht Nordkorea mit weiteren Strafmaßnahmen. Neben eingeschränktem Rohstoffhandel werden keine Schiffe geliefert. Ob die Sanktionen dieses Mal Wirkung zeigen, ist fraglich.

Gegen das nordkoreanische Atomwaffenprogramm gehen die Vereinten Nationen vor. dpa

Sanktionen

Gegen das nordkoreanische Atomwaffenprogramm gehen die Vereinten Nationen vor.

BrüsselDie EU hat ihre Sanktionen gegen Nordkorea noch einmal verschärft. Am Montag beschlossene Strafmaßnahmen sehen ein Ausfuhrverbot für Hubschrauber und Schiffe vor. Zudem wird unter anderem der Handel mit Rohstoffen wie Eisen und Kohle eingeschränkt.

Die Strafmaßnahmen sind nach Angaben der EU eine weitere Antwort auf das Atomwaffenprogramm des kommunistisch regierten Landes. Sie entsprechen den Vorgaben einer bereits Ende November angenommenen Resolution der Vereinten Nationen. Bisherige Sanktionen haben keine Wirkung gezeigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×