Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

20:13 Uhr

Sarajevo

Attentäter schießt auf US-Botschaft

Mitten in der Innenstadt von Sarajevo hat ein Attentäter rund 40 Schüsse auf die US-Botschaft abgegeben. Der verletzte Täter wurde festgenommen und der Stadtbezirk weiträumig abgesperrt.

Bewaffneter greift US-Botschaft in Sarajevo an

Video: Bewaffneter greift US-Botschaft in Sarajevo an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SarajevoNach Schüssen vor der US-Botschaft in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo ist ein mutmaßlicher Islamist verletzt und festgenommen worden. Der Mann habe Schüsse aus einer automatischen Waffe abgegeben, sagte ein

Polizeisprecher dem staatlichen Fernsehsender BHT. Der mit einem Militärmantel gekleidete bärtige Mann habe mit einer Kalaschnikow mehrere Salven auf das Gebäude abgegeben und zwei Polizisten verletzt, berichteten die Medien übereinstimmend. Der muslimische Vertreter im dreiköpfigen bosnischen Staatspräsidium, Bakir Izetbegovic, sprach von einem „terroristischen Akt“.

Sicherheitskräfte hätten den Schützen verwundet und festgenommen, sagte der Polizeisprecher. Der Mann sei vor Ort medizinisch versorgt worden und anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Der staatliche Rundfunk hatte kurz zuvor berichtet, ein Scharfschütze habe den Mann erschossen.

Polizei-Spezialeinheiten überwältigten den Attentäter, der die US-Botschaft angegriffen hatte. Reuters

Polizei-Spezialeinheiten überwältigten den Attentäter, der die US-Botschaft angegriffen hatte.

Ersten Rundfunkberichten zufolge gab der Mann rund 40 Schüsse aus einer Kalaschnikow ab, später hieß es, er habe rund eine halbe Stunde lang auf das Botschaftsgebäude gefeuert. Der Mann sei Mitglied der islamistischen Wahhabisten-Bewegung. Die Wahhabisten vertreten eine strenge Form des Islam, die auf einer wörtlichen Koran-Auslegung basiert. Der vor allem in Saudi-Arabien vertretenen Bewegung gehört in Bosnien-Herzegowina nur eine kleine Minderheit an.

Im Zentrum von Sarajevo gerieten die Menschen nach der Schießerei in Panik. Der Stadtbezirk, in dem die US-Botschaft liegt, wurde weiträumig abgesperrt. Spezialeinheiten der Polizei waren wenige Minuten nach den ersten Schüssen auf das Botschaftsgebäude am Einsatzort.

Eine Sprecherin der US-Botschaft in Sarajevo bestätigte, dass es zu einem „Vorfall“ vor dem Botschaftsgebäude gekommen sei. Die Vertretung sei geschlossen worden. Die Botschaft in Bosnien-Herzegowina war 2002 wegen einer allgemeinen Bedrohungslage kurzzeitig geschlossen worden. Sie wurde bislang aber nie angegriffen..Medienberichten zufolge waren zahlreiche Polizeifahrzeuge rund um das Botschaftsgelände im Einsatz. Die Sicherheitskräfte suchten nach möglichen Komplizen. Zwei Polizisten seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden.

Izetbegovic verurteilte „mit aller Schärfe“ den „terroristischen Angriff“ gegen die Botschaft. Er erwarte eine zügige Untersuchung des Vorfalls..

Bei dem Attentäter soll es sich um Mevlid Jasarevic aus der südserbischen Stadt Novi Pazar handeln, berichtete der serbische Innenminister Ivica Dacic nach Angaben der Nachrichtenagentur Tanjug. Der 23-Jährige sei Ende 2010 vor einem Besuch westlicher Botschafter aus Belgrad in Novi Pazar bereits einmal festgenommen worden, meldete das serbische Staatsfernsehen RTS. Nach unbestätigten Berichten soll er bei seinem Angriff auf die US-Botschaft „Allahu akbar“ gerufen haben, berichteten die Medien unter Berufung auf Augenzeugen.

Während des Bosnienkrieges zwischen 1992 und 1995 kamen zahlreiche Freiwillige aus muslimischen Ländern in das Land, um ihre Glaubensbrüder im Kampf gegen Serben und Kroaten zu unterstützen. Viele von ihnen blieben nach Kriegsende und bekamen die bosnische Staatsbürgerschaft.

Zwar gelten die USA als enger Verbündeter von Bosnien-Herzegowina. Auf der anderen Seite ist im Land seit Jahren eine schleichende Durchdringung des täglichen Lebens von der islamischen Religion zu beobachten. Im ganzen Land sind viele Dutzend neue Moscheen entstanden. Allerdings soll der Angreifer aus Südserbien stammen, wo es ebenfalls fundamentalistische islamische Gruppen gibt, die sich von Zeit zu Zeit zu Wort melden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.10.2011, 07:53 Uhr

Freitag -- Islam -- Kalaschnikow ---
Der Islam ist eine friedliche Religion . ???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×