Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2012

14:09 Uhr

Satellitenbilder

Nordkorea will Langstrecken-Rakete starten

Nordkorea steht offenbar kurz vor dem Start einer Langstrecken-Rakete. Das zeigen nach Angaben eines US-Instituts neue Satellitenbilder. Die Experten glauben, dass der Test bereits nächste Woche erfolgen könnte.

Ein nordkoreanischer Soldat vor der Unha-3 Rakete. Die Auswertungen von Satellitenbildern zeigen offenbar, dass Nordkorea kurz vor dem Start einer Langstrecken-Rakete steht. dapd

Ein nordkoreanischer Soldat vor der Unha-3 Rakete. Die Auswertungen von Satellitenbildern zeigen offenbar, dass Nordkorea kurz vor dem Start einer Langstrecken-Rakete steht.

SeoulNordkorea treibt nach Angaben eines US-Instituts die Vorbereitungen für den Start einer Mehrstufenrakete mit großer Reichweite voran. Die Vorbereitungen seien soweit fortgeschritten, dass der Start schon Ende der nächste Woche erfolgen könnte, hieß es am Freitag auf der Website „38 North“ des US-Korea-Instituts an der Johns-Hopkins-Universität. Das hätten neue Satellitenbilder vom Raketen-Startort Sohae an der Westküste des Landes gezeigt. Die Website ist auf Analysen von Vorgängen in dem weithin abgeschotteten kommunistischen Land spezialisiert.

Unter anderem seien Anhänger entdeckt worden, die die zwei ersten Stufen einer Rakete vom Typ Unha (auch Taepodong-2) zur Montage gebracht hätten, hieß es. Auch andere für einen Raketenstart nötigen Vorbereitungen seien beobachtet worden.

Ein neuer Raketenstart in Nordkorea würde in der Region als Provokation gewertet. Trotz internationaler Warnungen hatte das Land im April eine Mehrstufenrakete abgefeuert. Die Rakete war jedoch wenig später explodiert. Während Nordkorea von einem Satellitenstart sprach, sahen die USA und andere Länder darin den verschleierten Start einer Interkontinentalrakete, die einen atomaren Sprengkörper transportieren könnte. Der Weltsicherheitsrat verurteilte das Vorgehen Nordkoreas.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.11.2012, 15:44 Uhr

Die Bedrohung des Friedens kommt derzeit von Westen, nicht von Osten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×