Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

02:49 Uhr

Saudi-Arabiens Kabinett

Ehrgeiziger Plan für Umbau der Wirtschaft gebilligt

Saudi-Arabien sieht sich mit sinkenden Öleinnahmen und einer rasch wachsenden Bevölkerung konfrontiert: Ein Reformplan soll die Wirtschaft ankurbeln. Die Regierung stellt dafür nun mehr als 60 Milliarden Euro bereit.

Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman will die Wirtschaft von Saudi-Arabien mit einem Reformpaket ankurbeln. Reuters

Saudi Arabien

Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman will die Wirtschaft von Saudi-Arabien mit einem Reformpaket ankurbeln.

DschiddaDas saudiarabische Kabinett hat einen ambitionierten Plan für den Umbau der Wirtschaft gebilligt. Das Reformprojekt soll die Abhängigkeit des Königreichs vom Ölsektor verringern, die Staatsausgaben drosseln und den Privatsektor ankurbeln. Dafür wolle die Regierung in den kommenden fünf Jahren umgerechnet rund 63 Milliarden Euro investieren, sagte der zuständige Minister Mohammed al-Scheich nach dem Kabinettsbeschluss in Dschidda.

Treibende Kraft hinter dem so genannten Nationalen Transformationsprogramm 2020 (NTP) ist der 30-jährige Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman, der die Grundzüge des Reformprojekts im April vorgestellt hatte. Der Kabinettsbeschluss vom Dienstag soll 543 einzelne Initiativen in Gang bringen, in deren Umsetzung 24 staatliche Behörden eingebunden sein sollen. Die Staatsausgaben sollen bis 2020 um 40 Prozent sinken, es sollen bis dahin rund 450.000 neue Arbeitsplätze außerhalb des öffentlichen Sektors entstehen.

Katar: Erst Eldorado, dann Schuldenhölle

Katar

Erst Eldorado, dann Schuldenhölle

Katar ist für viele Manager ein Paradies, doch der Ölpreisverfall bringt die dunkle Seite zum Vorschein.

Saudi-Arabien sieht sich mit sinkenden Öleinnahmen und einer rasch wachsenden Bevölkerung konfrontiert, von der mehr als die Hälfte jünger ist als 25 Jahre. Energieminister Chalid al-Falih kündigte am Dienstag die Errichtung mehrerer Industriestädte an, in denen 150.000 neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Außerdem solle ein großer Werftenkomplex errichtet werden, der 80.000 Menschen Arbeit geben soll. Die Einnahmen aus den nicht-ölbezogenen Exporten sollen bis 2013 um fast das Doppelte steigen.

Die Ölgelder machen immer noch einen Großteil der Staatseinnahmen aus. Seit 2014 sind die Einkünfte aber um die Hälfte gefallen. Um die ambitionierte Diversifizierung der Wirtschaft zu finanzieren, will die Regierung einen kleinen Teil des staatlichen Ölriesen Aramco an die Börse bringen. Sie plant die Einrichtung eines staatlichen Investitionsfonds, der mit Einlagen von knapp 1,8 Billionen Euro der größte der Welt wäre.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×