Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

16:33 Uhr

Saudischer König über Sicherheit im Nahen Osten

„Der Iran soll nicht länger mitmischen“

Quelle:Reuters

Bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat der saudische König Salman eine eindeutige Botschaft an den Iran gesendet. Er forderte das Land auf, den Nahen Osten zukünftig nicht weiter zu destabilisieren.

Im Syrien-Konflikt müsse eine politische Lösung gefunden werden, die eine Aufspaltung vermeide, sagte Salman am Rande eines Treffens mit Waldimir Putin. AP

Saudi-Arabiens König Salman

Im Syrien-Konflikt müsse eine politische Lösung gefunden werden, die eine Aufspaltung vermeide, sagte Salman am Rande eines Treffens mit Waldimir Putin.

MoskauDer saudiarabische König Salman hat den Iran aufgefordert, sich nicht länger in die Belange des Nahen Osten einzumischen. Die Sicherheit und die Stabilität in der Golf-Region und im Nahen Osten seien für den Jemen essentiell wichtig, sagte Salman der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Donnerstag bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau. „Das bedeutet, dass der Iran nicht länger mitmischt bei den inneren Angelegenheiten der Region und die Lage nicht länger destabilisiert“, zitiert die Agentur den König, der als erster saudiarabischer Herrscher für einen Staatsbesuch nach Russland gereist ist.

Das sunnitische Saudi-Arabien kämpft seit langem mit dem schiitischen Iran um die Vorherrschaft in der Region. Im Jemen führt Saudi-Arabien eine Koalition, die an der Seite der jemenitischen Regierung gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.

Internationale Polizeibehörde: Interpol stimmt Mitgliedschaft von „palästinensischem Staat“ zu

Internationale Polizeibehörde

Interpol stimmt Mitgliedschaft von „palästinensischem Staat“ zu

Der „Staat Palästina“ ist neues Mitglied der internationalen Polizeibehörde Interpol. Die Palästinenser hoffen jetzt auf mehr internationale Anerkennung. Der israelische Regierungschef Netanjahu droht mit Konsequenzen.

Im Syrien-Konflikt müsse eine politische Lösung gefunden werden, die eine Aufspaltung vermeide, sagte Salman. Auch in dieser Frage nehmen die beiden Länder konträre Positionen ein. Saudi-Arabien ist einer der größten Unterstützer von Rebellengruppen in dem Land. Der Iran steht dagegen - wie Russland - an der Seite von Präsident Baschar al-Assad.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Leo Löwenstein

05.10.2017, 17:15 Uhr

Na, Saudi-Arabien ist ja der Stabilisator schlechthin.
Ohne Rückhalt durch die USA wär da nicht viel los.

Frau Leane Kamari

05.10.2017, 18:15 Uhr

Träumen darf der kleine Prinz.
Putin, die Chinesen samt Iran und Indien wissen schon wo die Reise hin gehen soll. und werden ihren eigenen Weg gehen - sollen die Saudis doch erst einmal aufhören wahabitischen Unfrieden zu stiften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×