Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

03:44 Uhr

Schärferer Sparkurs

Italien verschiebt Mehrwertsteuererhöhung

Italien spart bei seinem Gesundheitswesen und will jede zehnte Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Das Geld soll für die Erdbebengebiete und für den Aufschub der Mehrwertsteuererhöhung verwendet werden.

Italien schnallt den Gürtel und will jede zehnte Stelle im öfentlichen Dienst streichen. ap

Italien schnallt den Gürtel und will jede zehnte Stelle im öfentlichen Dienst streichen.

RomItaliens Kabinett hat am Freitag die Verschärfung des Sparkurses des Landes beschlossen. Noch in diesem Jahr sollen 4,5 Milliarden Euro eingespart werden. Im nächsten Jahr soll die Summe auf 10,5 Milliarden Euro und 2014 auf elf Milliarden Euro steigen.

Dadurch kann die geplante Mehrwertsteuererhöhung um zwei Prozentpunkte auf Juli kommenden Jahres hinausgezögert werden. Zudem werden Mittel für die Erdbebengebiete frei.

Unter anderem sollen Ausgaben im Gesundheitswesen gekürzt werden und im öffentlichen Dienst jede zehnte Stelle gestrichen werden. Diese Pläne hatten bereits Gewerkschaftsvertreter veranlasst, Proteste anzukündigen. "Die Einsparungen werden in keinster Weise die Qualität des Dienstes für die Bürger einschränken", sagte Ministerpräsident Mario Monti nach der siebenstündigen Sitzung seines Kabinetts vor Journalisten.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

06.07.2012, 05:17 Uhr

Im Vergleich zu den Sparpaketen die unter der Regierung Berlusconi geschnürt wurden hanedlt es sich hier leider nur um Erdnüsse (peanuts).

Aber man muß bei Monti schon froh sein, daß überhaupt etwas geschieht.

Und durch's Parlament hat er sein Paket auch noch nicht.

Das droht noch von den Linken und Populisten aufgeweicht zu werden.

-------------------------------------

Langfristig wichtiger wäre alledings ein Wachstumsschub durch ein Aufbrechen der mittelalterlichen Ständeprivilegien.

Schaarschmidt

06.07.2012, 06:06 Uhr

Italien und Spanien liefern nicht und tun damit "das Beste" aus ihrer Sicht zur Verschärfung der Krise.Der Renditeanstieg seit Ende März verdeutlich das nur zu gut,kaum war der Zins gefallen,ging die "Schlamperei" und Verzögerungstaktik der Regierungen wieder los.
In Spanien,"der immobilen" Gesellschaft-Quelle Faz. wurde im März Gesetze verabschiedet, die für die Banken und Sparkassen,als größte Gläubiger des Immobilienbooms krisenverschärfend wirken.
Die Resultate sind seitdem nicht nur an den Kursen dieser Institute ablesbar.

Edelzwicker

06.07.2012, 07:23 Uhr

Mit der südländischen Methode des Forderns ohne Gegenleistung wird dem Euro um so schneller der Garaus beschert. Mich wundert nur, dass das die südländischen Staatschefs nicht wissen - einer von ihnen soll sogar Professor für Volkswirtschaft sein, ...... und ohne demokratische Legitimation am Ruder sein!
Der Euro hat mittlerweile ein Image, das die D-Mark in 100.000 Jahren nicht erreicht hätte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×