Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

21:15 Uhr

Scharon „sehr zufrieden“ mit Abbas

Hoffnungsschimmer im Nahen Osten

In den Nahostkonflikt kommt wieder etwas Bewegung. Selbst Israels Ministerpräsident Ariel Scharon sieht Chancen dafür, mit den Palästinensern einen Durchbruch bei den Friedensbemühungen zu erzielen.

Israels Ministerpräsident Ariel Scharon sieht Chance für einen Durchbruch bei den Friedensbemühungen. Foto: dpa

Israels Ministerpräsident Ariel Scharon sieht Chance für einen Durchbruch bei den Friedensbemühungen. Foto: dpa

HB JERUSALEM. „Es sind Bedingungen geschaffen worden, die es uns und den Palästinensern erlauben, einen historischen Durchbruch zu erreichen - einen Durchbruch, der uns zu Sicherheit und Frieden führen wird“, sagte Scharon am Donnerstag vor Unternehmern. Wenn die Palästinenser daran arbeiteten, „den Terrorismus, die Hetze und die Gewalt zu beenden“, könne Israel zu weiteren Kontakten im Rahmen des Roadmap genannten internationalen Friedensplans bereit sein. Der Plan sieht ein Ende der Gewalt und die Schaffung eines Palästinenser-Staates vor.

Bereits zuvor hatte sich Scharon lobend über die jüngsten Bemühungen von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas geäußert, die Gewalt zu unterbinden. Er habe die Absicht, Abbas entgegenzukommen, fügte Scharon hinzu. Gleichzeitig signalisierte er am Donnerstag seine Bereitschaft, die angestoßene Entwicklung zu unterstützen. Der israelische Außenminister Silvan Schalom sprach aber mit Blick auf den Friedensprozess von einem noch immer bestehenden „Mangel an Vertrauen“ auf beiden Seiten. Derweil wird nach fast zwei Jahren Funkstille ein Gipfeltreffen zwischen Scharon und Abbas vorbereitet. Abbas forderte Israel auf, formal eine Waffenruhe auszurufen.

„Es gibt keinen Zweifel, dass Abu Masen angefangen hat, etwas zu tun“, sagte Scharon in einem Interview unter Verwendung eines alten Kampfnamens von Abbas. „Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich höre, dass es sich auf der palästinensischen Seite tut. Und ich habe großes Interesse daran, diesen Prozess mit ihm voranzubringen.“ Er habe die Absicht, Abbas entgegenzukommen, fügte Scharon hinzu. Dennoch werde er gleichzeitig wachsam bleiben und die Lage beobachten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×