Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

16:19 Uhr

Schiffe, LKW und U-Boote

Berlin genehmigt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und Ägypten

Saudi-Arabien und Ägypten erhalten neue Schiffe, LKW und U-Boote aus Deutschland. Die Bundesregierung genehmigte die Exporte unter vorheriger außen- und sicherheitspolitischer Prüfung. Kritik kommt von den Grünen.

Die Bundesregierung hat erneut Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien und Ägypten zugestimmt. Geliefert werden Schiffe, U-Boote und LKW’s. dpa

Deutsche Rüstungsexporte

Die Bundesregierung hat erneut Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien und Ägypten zugestimmt. Geliefert werden Schiffe, U-Boote und LKW’s.

BerlinDie Bundesregierung hat millionenschwere Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien und Ägypten genehmigt. Das geht aus einer Liste des Bundeswirtschaftsministeriums an den Bundestag hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlag und über die der „Spiegel“ zuerst berichtet hatte. Demnach genehmigte der Bundessicherheitsrat die Ausfuhr von 110 Lastkraftwagen der Rheinmetall MAN Military Vehicles GmbH nach Saudi-Arabien. Dorthin gehen auch vier Patrouillenboote der Lürssen-Werft sowie militärische Werkzeuge und Ausrüstungen der Fritz Werner Industrie-Ausrüstungen GmbH. Ägypten erhält ein U-Boot von ThyssenKrupp Marine Systems.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dazu nicht konkret äußern. „Deutschland hat das restriktivste Rüstungskontrollsystem, das es je hatte“, sagte ein Sprecher.

Außenminister in Golf-Region: Gabriel in Katar-Krise optimistisch

Außenminister in Golf-Region

Gabriel in Katar-Krise optimistisch

Drei Tage lang reist Außenminister Gabriel durch die Golf-Region. Eine schwierige Mission, denn die Fronten im Konflikt um Katar sind verhärtet. Ein Ultimatum an das Emirat läuft an diesem Mittwoch aus.

Entscheidungen über Rüstungsexporte seien nicht von wirtschaftspolitischen Interessen geleitet, sondern von außen- und sicherheitspolischen. „Jeder Einzelfall wird umfassend abgewogen und entschieden.“

Kritik an der Entscheidung kommt von der Opposition. „Die Bundesregierung vertagt strengere Regeln für Rüstungsexporte auf nach der Wahl, aber winkt davor noch skrupellos weitere Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien durch“, sagte die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger (Grüne). „Wer Waffen an ein grausames Regime genehmigt, das die eigene Bevölkerung unterdrückt und im Jemen Kriegsverbrechen begeht, gefährdet Sicherheit und Menschenrechte.“ Alle Waffenexporte an Staaten wie Saudi-Arabien müssten beendet werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×