Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

13:54 Uhr

Schiiten gegen Sunniten

Bahrain kappt Beziehungen zu Iran

Nach Ausschreitungen iranischer Demonstranten hat Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Teheran abgezogen. Nun bricht auch Bahrain die diplomatischen Beziehungen ab. Die Arabischen Emirate reagieren ebenfalls auf die Krise.

Schiiten demonstrierten am Wochenende gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien. Schiiten stellen die Bevölkerungsmehrheit in Bahrain. ap

Proteste im Bahrain

Schiiten demonstrierten am Wochenende gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien. Schiiten stellen die Bevölkerungsmehrheit in Bahrain.

ManamaNach Saudi-Arabien hat auch die Golfmonarchie Bahrain ihre diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Iran abgebrochen. Die Regierung habe den iranischen Diplomaten 48 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur BNA am Montag. Bahrain schließe zudem seine diplomatische Vertretung in Teheran und ziehe sein Personal von dort ab.

Die Entscheidung sei eine Reaktion auf die zunehmende „offene und gefährliche Einmischung“ des Irans nicht nur in die Angelegenheiten Bahrains, sondern auch die der anderen arabischen Staaten, hieß es weiter. Bahrain warf Teheran zudem vor, Terroristen zu unterstützen sowie Zerstörung und Unruhe zu verbreiten.

Die Vereinigten Arabischen Emirate fahren ihre diplomatischen Beziehungen zum Iran zurück. Es werde nur noch Geschäftsbeziehungen geben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur der VAE am Montag. Das Außenministerium habe den Botschafter der Emirate aus Teheran zurückgerufen. Zur Begründung hieß es, der Iran habe sich fortgesetzt in die inneren Angelegenheiten der arabischen Staaten am Persischen Golf eingemischt.

Nach Botschafts-Stürmung: Saudi-Arabien kappt Beziehungen zum Iran

Nach Botschafts-Stürmung

Saudi-Arabien kappt Beziehungen zum Iran

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran droht nach der Hinrichtung eines Geistlichen zu eskalieren: Das Königreich bricht nun alle diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab. Der Iran warnt vor der „Rache Gottes“.

Das arabische Königreich Bahrain wird von einem sunnitischen Herrscherhaus regiert. Die Mehrheit der Bevölkerung ist jedoch schiitisch. Während der arabischen Aufstände ließ die Regierung Proteste von Schiiten mit Gewalt niederschlagen. Unterstützt wurde sie dabei von Saudi-Arabien, einem engen Verbündeten.
Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien war es am Wochenende auch in Bahrain zu Demonstrationen von Schiiten gekommen. Riad hatte bereits am Sonntag seine diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Iran abgebrochen und sein Botschaftspersonal aus der Hauptstadt Teheran abgezogen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×