Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2016

14:19 Uhr

Schlacht um Mossul

Berichte über Massenhinrichtungen

Die syrische Stadt Mossul wird derzeit hart umkämpft. Der Islamische Staat geht dabei immer grausamer vor und schreckt auch nicht davor zurück, menschliche Schutzschilde und Kinder zu benutzen.

Seit fast vier Wochen tobt die Schlacht um Mossul. Viele Menschen konnten flüchten, viele werden aber auch von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ als Schutzschilde oder Selbstmordattentäter missbraucht. dpa

Flüchtlinge aus Mossul

Seit fast vier Wochen tobt die Schlacht um Mossul. Viele Menschen konnten flüchten, viele werden aber auch von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ als Schutzschilde oder Selbstmordattentäter missbraucht.

GenfDie Vereinten Nationen (UN) berichten über neue Gräueltaten der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak. In der umkämpften Stadt Mossul hätten die Extremisten 40 Zivilisten hingerichtet und ihre Leichen an Strommasten aufgehängt, sagte eine UN-Sprecherin am Freitag in Genf. Die Opfer seien des Verrats und der Kollaboration mit den verfeindeten irakischen Truppen beschuldigt worden. Weitere 20 Zivilisten seien wegen ähnlicher Vorwürfe erschossen worden - einer von ihnen, weil er ein Mobiltelefon benutzt habe. An einem kürzlich entdeckten Massengrab mit 100 Leichen in dem Ort Hammam al-Alil habe sich eine von mehreren Hinrichtungsstätten des IS befunden. Inzwischen gebe es auch vereinzelt Berichte über Rachemorde der irakischen Bevölkerung und Armee.

Syrien – Land im Bürgerkrieg

Name

Arabische Republik Syrien

Hauptstadt

Damaskus

Bevölkerung bis zum Krieg

ca. 22 Millionen (2011)

Flüchtlinge

Über 11 Millionen Syrer sind im Land und außerhalb des Landes auf der Flucht (Uno-Angaben)

Kriegstote

bis zu 400.000 (Uno-Angaben 2016)

Armut

13,5 Millionen Syrer brauchen nach Uno-Schätzungen humanitäre Hilfe

Sprache

Arabisch

Staatsoberhaupt

seit 2000 Präsident Baschar al-Assad; davor sein Vater Hafis al-Assad (von 1971 bis 2000)

Die UN berufen sich auf irakische Informanten. Darunter sei auch ein Mann, der sich bei einer Massenexekution tot gestellt und so überlebt habe, sagte die Sprecherin. Der IS selbst habe zudem erklärt, sechs Anhänger geköpft zu haben, die während der Kämpfe um Mossul desertiert seien.

Seit fast vier Wochen versucht die irakische Armee, Mossul mit einer Großoffensive zurückzuerobern. Den UN zufolge schickt der IS inzwischen mit Sprenggürteln ausgerüstete "Söhne des Kalifats" - vermutlich Jungen im Teenager-Alter oder jünger - in die Altstadt von Mossul. Zudem soll die Miliz in Wohngebieten Schwefel und Ammonium lagern, das für chemische Waffen genutzt werden könnte. Verschleppte Frauen werden den UN zufolge IS-Kämpfern ausgeliefert. Anderen Entführten werde gesagt, dass sie für die Begleitung von IS-Konvois vorgesehen seien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×