Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

15:05 Uhr

Schlammkatastrophe

Kolumbiens Regierung weitet Nothilfe aus

Kolumbien verstärkt die Hilfsmaßnahmen in der von einer Schlammlawine zerstörten Stadt Mocoa – und ruft den Notstand aus. Die Regierung denkt bereits an den Wiederaufbau und bekommt von einer Guerillabewegung Hilfe.

Zahlreiche Hilfsmaßnahmen werden in der südkolumbianischen Stad Mocoa ausgeweitet. Ein Soldat spricht in einer Notunterkunft in der zerstörten Stadt und informiert die Bevölkerung. Efrain Herrera/SIG/dpa

Kolumbien

Zahlreiche Hilfsmaßnahmen werden in der südkolumbianischen Stad Mocoa ausgeweitet. Ein Soldat spricht in einer Notunterkunft in der zerstörten Stadt und informiert die Bevölkerung.

MocoaKolumbiens Präsident Juan Manuel Santos weitet die Hilfsmaßnahmen für die Menschen in der von einer Schlammlawine zerstörten Stadt Mocoa aus. Die Regierung rief einen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Notstand aus – damit können Finanzhilfen schneller bewilligt werden.

Zudem beschloss das Kabinett den Bau eines Aquädukts zur Wasserversorgung und eines neuen Krankenhauses in der südkolumbianischen Stadt, in der nach neuesten Berichten von Dienstag 273 Menschen ums Leben gekommen sind. Überdies sollen rund 14 Millionen US-Dollar (rund 13,1 Millionen Euro) Soforthilfe bereitgestellt werden.

Die Regierung lässt im Rahmen der Nothilfe ferner 2000 Koch-Sets, 7000 Decken und 6000 Matratzen nach Mocoa schicken. 26 Tankwagen sollen wegen der zerstörten Leitungen die Bürger mit Trinkwasser versorgen. Santos will vor allem, dass die Häuser rasch wiederaufgebaut werden – sie sollen stabiler sein.

Kolumbien: Präsident besucht Katastrophengebiet

Video: Kolumbien: Präsident besucht Katastrophengebiet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Mocoa wird besser dastehen als zuvor“, versprach er erneut. Der Wiederaufbau soll in rund einem Jahr abgeschlossen sein. „Das ist eine enorme Aufgabe“, räumte der Staatschef ein. Santos ernannte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas zum Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau.

Tausende Helfer, darunter auch Soldaten, sind im Einsatz, um noch Überlebende zu finden. Zudem gilt es, Notunterkünfte aufzubauen und die Wasser- und Stromversorgung wiederherzustellen. Nach heftigen Regenfällen waren am Freitag von umliegenden Hängen Wasser- und Geröllmassen wie eine Lawine in die Stadt nahe der Grenze zu Ecuador geschossen. Alle Toten seien inzwischen obduziert worden, sagte der Präsident. Die Zahl der Verletzten liegt bei rund 300, zuletzt wurden noch fast 200 Menschen vermisst.

Kolumbien: Wasser- und Schlammmassen radieren Wohnviertel aus

Kolumbien

Wasser- und Schlammmassen radieren Wohnviertel aus

Ganze Straßenzüge der kolumbianischen Kleinstadt Mocoa wurden unter Schlamm, Felsen und Gebälk begraben. Mehr als 200 Menschen starben. Verzweifelt suchen Überlebende nach ihren vermissten Angehörigen.

Die Farc-Guerilla, die den Kampf beendet hat und derzeit in 26 „Friedenscamps“ unter UN-Kontrolle die Waffen abgibt, hat ebenfalls ihre Hilfe angeboten. „Wir haben mit Guerilleros gesprochen, sie möchten nach Mocoa gehen, um zu arbeiten und beim Wiederaufbau zu helfen“, sagte Farc-Sprecher Iván Márquez.

Dabei geht es um 400 Mitglieder des „Süd-Blocks“, die sich drei Stunden von Mocoa entfernt in einem Camp befinden, um dort bis Mai den Übergang in ein normales Leben zu organisieren. Allerdings ist der Farc-Vorschlag bisher lediglich ein Angebot: Die Regierung müsste grünes Licht geben, denn die Camps werden vom Militär bewacht. Santos hatte für den Vertrag mit der Farc den Friedensnobelpreis erhalten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×