Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2017

19:37 Uhr

Schneesturm an der US-Ostküste

Merkels Reise nach Washington verschoben

Der Besuch von Kanzlerin Merkel beim US-Präsidenten Trump in Washington wird von diesem Dienstag auf den kommenden Freitag verschoben. An der US-Ostküste wird für die Nacht ein schwerer Schneesturm erwartet.

Merkel und Trump

Deswegen muss die Kanzlerin ihre USA-Reise verschieben

Merkel und Trump: Deswegen muss die Kanzlerin ihre USA-Reise verschieben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/WashingtonWegen eines aufziehenden Schneesturms an der amerikanischen Ostküste hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre geplante US-Reise kurzfristig verschoben. Merkel sagte am Montagabend in Berlin, sie habe kurz vor dem Abflug nach Washington mit US-Präsident Donald Trump telefoniert. Dieser habe ihr die schlechte Wetterlage geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. Das Treffen soll nach US-Angaben am Freitag nachgeholt werden.

An der US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein Blizzard erwartet. Der Schneefall in Washington sollte fast zeitgleich mit Merkels Landung einsetzen.

Die Kanzlerin wollte an diesem Dienstag erstmals mit Trump zusammentreffen. Das Treffen war mit Spannung erwartet worden. Vor der Reise hatte Merkel erklärt, sie freue sich ausdrücklich auf das Gespräch mit Trump. Es sei besser, miteinander zu reden statt übereinander.

Hauptthemen sollten nach deutschen Regierungsangaben die Beziehungen der USA zu Deutschland und der Europäischen Union als Handelspartner, Sicherheitspartner und Wertepartner sein. Ferner wollte Merkel über die Lage in Syrien, Libyen, Afghanistan und in der Ukraine sowie über den Kampf gegen den Terror und auch die Flüchtlingspolitik sprechen.

Aus deutschen Regierungskreisen verlautete, Merkel werde den Blick nach vorn richten und nicht auf Trumps Beschimpfungen eingehen, sie habe eine „katastrophal“ falsche Flüchtlingspolitik gemacht und Deutschland ruiniert. Es gehe jetzt darum, sich kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen.

Die USA waren 2016 größter Absatzmarkt für Produkte „Made in Germany“. Washington stört sich aber schon länger am deutschen Handelsüberschuss von 49 Milliarden Euro. Trump hat als erster US-Präsident damit gedroht, die eigene Wirtschaft abzuschotten und nach dem Prinzip „Amerika first“ zu handeln - womöglich quasi Strafzölle auf Importe zu verhängen. Deutsche Diplomaten sagten dazu, noch liege nichts Konkretes auf dem Tisch. Deutsche Unternehmen dürften nicht diskriminiert werden. In internationalen Abkommen gehe es immer um den Abbau von Zöllen - eine Erhöhung sei ökonomisch nicht sinnvoll.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

13.03.2017, 19:39 Uhr

Blöd nur, dass wir uns alle im Internet weltweit die Wettervorhersagen selber anschauen können....

Account gelöscht!

14.03.2017, 08:28 Uhr

Laßt die Frau nur nicht mehr außer Landes, das kostet Milliarden. Demenz ist nicht heilbar.

Rainer von Horn

14.03.2017, 08:36 Uhr

Könnte es sein, daß mit dem Schneesturm an der Ostküste nun eine politische Eiszeit in den transatlantischen Beziehungen anbricht? :-0

Anderersets hätte Merkel anbieten können, daß EADS nicht nur in Saudi-Arabien, sondern auch an der Grenze zu Mexiko eine überwindungssichere Grenzanlage baut. Wäre wieder ein schöner Auftrag gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×