Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

13:29 Uhr

Schon 2013

Karsai will selbst für Sicherheit sorgen

Das Maß ist offenbar zu sein: Der afghanische Präsident will den Einfluss der internationalen Truppen verringern und schon im nächsten Jahr für Sicherheit im Land sorgen. Geplant war dies bislang für 2014.

Polizisten marschieren anlässlich ihrer erfolgreichen Ausbildung. AFP

Polizisten marschieren anlässlich ihrer erfolgreichen Ausbildung.

Die afghanische Regierung will die Sicherheitsverantwortung im Land bereits 2013 und nicht wie bisher geplant 2014 von den USA übernehmen. Ein Sprecher von Präsident Hamid Karsai sagte der Nachrichtenagentur AFP in Kabul, der Staatschef habe dies US-Verteidigungsminister Leon Panetta gesagt. „Wir sind bereit, die gesamte Sicherheitsverantwortung jetzt zu übernehmen, und würden es vorziehen, wenn der Prozess 2013, nicht
2014, abgeschlossen ist“, sagte Karsai demnach.

Bei dem Besuch Panettas habe Karsai außerdem den Rückzug der internationalen Truppen aus den Dörfern zurück in ihre Stützpunkte gefordert, teilte das afghanische Präsidialbüro mit. Am Sonntag hatte ein US-Soldat bei einem Amoklauf in zwei Dörfern der südafghanischen Provinz Kandahar 16 Zivilisten getötet. Die Tat sorgte für erneute Spannungen zwischen den USA und Afghanistan. Erst vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass in einem US-Stützpunkt Koran-Expemplare verbrannt wurden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×