Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2014

11:25 Uhr

Schottenvotum

Madrid feiert Sieg der Unabhängigkeits-Gegner

Schottland bleibt britisch – und ausgerechnet Spanien interessiert sich sehr dafür. Im November wollen sich die Katalanen unabhängig machen. Ministerpräsident Rajoy versucht das zu verhindern.

Auf zur nächsten Abstimmung? Katalonien will unabhängig werden. dpa

Auf zur nächsten Abstimmung? Katalonien will unabhängig werden.

MadridSpaniens Regierung hat mit Blick auf die Separatismus-Bewegungen im eigenen Land den Sieg der schottischen Unabhängigkeits-Gegner gefeiert. Das Ergebnis des Referendums sei eine „gute Nachricht für uns alle, die seit Jahrzehnten am Aufbau Europas teilnehmen“, erklärte der für die EU zuständige Staatssekretär Iñigo Méndez de Vigo am Freitag in Madrid. Die EU stehe zur Zeit vor vielen Herausforderungen und ein Zerfall sei das Letzte, was sie brauche.

Die spanische Regierung will verhindern, dass die Führung der Region Katalonien das für den 9. November angekündigte Unabhängigkeits-Referendum tatsächlich abhält. Die Abstimmung sei verfassungswidrig und werde auf keinen Fall abgehalten, hatte Ministerpräsident Mariano Rajoy mehrfach mitgeteilt. Der katalanische Regierungschef Artur Mas erklärte allerdings in einem TV-Interview am späten Donnerstagabend, er habe keine Angst vor Repressalien.

Der Tag nach Schottlands „No“: Merkel begrüßt Referendum „mit einem Lächeln“

Der Tag nach Schottlands „No“

Merkel begrüßt Referendum „mit einem Lächeln“

Die Reaktionen nach dem Schottland-Referendum reichen von großer Freude bis hin zu abgrundtiefer Enttäuschung. Während Briten und viele EU-Vertreter erleichtert sind, trauern andere ihrem Traum von mehr Freiheit nach.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×