Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2012

14:10 Uhr

Schüsse auf Fischerboot

Iran kritisiert Präsenz der US-Marine im Golf

Im Iran sieht man die Truppen der USA im Persischen Golf als potenzielle Sicherheitsbedrohung. Am Montag hatten US-Soldaten von einem Betankungsschiff aus ein Fischerboot beschossen und dabei einen Inder getötet.

Das Betankungsschiff "Rappahannock". dpa

Das Betankungsschiff "Rappahannock".

DubaiNach dem Beschuss eines Fischerbootes durch die US-Marine im Persischen Golf hat der Iran die Präsenz der amerikanischen Truppen in der Region kritisiert. Ausländische Streitkräfte könnten eine Bedrohung für die Sicherheit am Golf sein, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag in Teheran. Diese seien nicht nötig, wenn Anrainerstaaten bei der Sicherheit enger zusammenarbeiteten.

US-Soldaten hatten am Montag vom Betankungsschiff "Rappahannock" aus ein Fischerboot beschossen und einen Inder getötet. Drei weitere Inder wurden bei dem Vorfall vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emiraten verletzt. Nach Angaben von US-Behörden hatte sich das Boot dem Militärschiff angenähert. Die Besatzung setzte demnach auch nach mehreren Warnungen ihre Fahrt fort. Die US-Botschafterin in Indien, Nancy Powell, drückte der Regierung in Neu-Delhi unterdessen ihr Bedauern aus.

Im Atomstreit mit dem Westen hat der Iran damit gedroht, die Meeresenge von Hormus zu blockieren. Die Schifffahrtstraße wird jeden Tag von etlichen Tankern benutzt. Die USA verstärkten daraufhin ihre Präsenz in der Region. Die Islamische Republik wird verdächtigt, Atomwaffen zu entwickeln, was die Regierung bestreitet.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.07.2012, 15:03 Uhr

Sich einem Kriegsschiff
mit hoher Geschwindigkeit zu nähern und auf zurufe nicht zu reagieren bedeutet nicht nur im Persischen Golf den tot.

Oder war das schon eine Provokation der Iraner um der USA einen Kriegerischen Vorfall zu unterstellen ?

Account gelöscht!

17.07.2012, 15:11 Uhr

Oder andersherum: Ist es vielleicht gar nicht so passiert, wie es die Amis uns erzählen?

Ein Kriegsschlag einer Demokratie erfordert IMMR die Haltung des Volkes, dass DIE BÖSEN bekämpft werden müssen - weil wir selber ja die GUTEN sind.

Und diese Stimmung kann man Stück für Stück dank solcher Meldungen produzieren.

Account gelöscht!

17.07.2012, 15:23 Uhr

Ich bin mir sicher, man wird die verletzten (die es ja gibt) ausgiebig befragen . Beide seiten !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×