Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2017

01:52 Uhr

Schulden

Turkmenistan stoppt Gaslieferungen an den Iran

Turkmenistan liefert seit zwei Jahrzehnten Heizgas an den Iran und erhöht im Winter oft die Preise. Nun wird die Versorgung wegen einem Schulden-Streit eingestellt. Der Iran ruft Verbraucher zum sparsamen Heizen auf.

Der Iran produziert täglich rund 700 Millionen Kubikmeter Gas. Davon wird alles vom einheimischen Markt verbraucht. Reuters

Iran

Der Iran produziert täglich rund 700 Millionen Kubikmeter Gas. Davon wird alles vom einheimischen Markt verbraucht.

TeheranTurkmenistan hat nach iranischen Angaben wegen vorheriger Schulden Heizgaslieferungen an den Iran gestoppt. Auf der Webseite des iranischen Ölministeriums wurde über den Streit berichtet. Verbraucher wurden aufgefordert, ihren Gasverbrauch zu begrenzen, um sich gegen Engpässe zu wappnen. Nähere Details zu der Summe der Schulden wurden nicht genannt.

Turkmenistan exportiert unter einem vor zwei Jahrzehnten unterzeichneten Abkommen Gas an den Iran. Das Land erhöht gelegentlich während der Wintermonate seine Preise. 2006 stoppte es Lieferungen und forderte das Neunfache des bisherigen Preises. Der Iran akzeptierte die Erhöhung schließlich für kurze Zeit.

Opec: Iran begrüßt Einigung als „wichtiges Lebenszeichen“

Opec

Iran begrüßt Einigung als „wichtiges Lebenszeichen“

Die Opec-Einigung zur Begrenzung der Fördermenge wird vom Iran begrüßt. Das Kartell habe ein „wichtiges Lebenszeichen von sich gegeben“, sagte der iranische Ölminister. Dabei lobte er auch einen Erzfeind.

Der gasreiche Iran produziert täglich rund 700 Millionen Kubikmeter Gas. Davon wird alles vom einheimischen Markt verbraucht. Turkmenistan exportiert etwa zehn Millionen Kubikmeter Gas pro Tag an den Iran.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×