Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2011

01:49 Uhr

Schuldendeal

USA wenden Staatspleite ab

Wichtige Vorentscheidung, um die drohende Zahlungsunfähigkeit der USA abzuwenden: Das Abgeordnetenhaus gab nun Grünes Licht, das Schuldenlimit anzuheben. Nun muss noch der Senat folgen. Probleme werden nicht erwartet.

US-Repräsentantenhaus stimmt für Schuldenkompromiss

Video: US-Repräsentantenhaus stimmt für Schuldenkompromiss

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonDer drohende Staatsbankrott der USA ist so gut wie vom Tisch. Das Abgeordnetenhaus billigte am Montagabend (Ortszeit) den Schuldenkompromiss von Republikanern und Demokraten mit 269 gegen 161 Stimmen. Nun muss noch der Senat Grünes Licht zu dem Gesetz geben, voraussichtlich im Laufe des Dienstag. Eine Mehrheit in der kleineren Kongresskammer galt aber als sicher.

Billigt der Senat die Vorlage, kann Präsident Barack Obama das Gesetz unterzeichnen. Im Abgeordnetenhaus hatte es zunächst Widerstand sowohl im radikalen rechten Flügel der Republikaner als auch bei den liberalen Demokraten gegeben. Spitzenpolitiker der Fraktionen hatten noch kurz vor der Abstimmung mit Hochdruck daran gearbeitet, dass der Gesetzentwurf auch tatsächlich die notwendige Mehrheit bekommt.

Während der Abstimmung im Repräsentantenhaus brandete plötzlich Beifall auf, als die im Januar bei einem Attentat schwer verletzte Abgeordnete Gabrielle Giffords im Plenum eintraf, um ihre Stimme abzugeben. Fernsehkommentatoren sprachen von einem emotionalen Moment für das Land. Giffords war durch einen Schuss am Kopf getroffen worden, hatte sich aber erstaunlich schnell erholt. Ob sie ihre Karriere fortsetzen kann, ist allerdings unklar.

Der Schuldendeal sieht vor, dass die Erhöhung des Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar (rund 10 Billionen Euro) mit historischen Sparmaßnahmen in Höhe von rund 2,5 Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) einhergeht. Die Schuldenobergrenze muss bis zum Dienstag angehoben werden, sonst droht den USA die Zahlungsunfähigkeit mit unabsehbaren wirtschaftlichen Folgen.

Auswege für Pleitestaaten: Das Schuldenvirus und die Suche nach dem Gegenmittel

Auswege für Pleitestaaten

exklusivDas Schuldenvirus und die Suche nach dem Gegenmittel

Die Europäer haben damit zu kämpfen – und auch die USA: das Schuldenvirus. Es grassiert weltweit und könnte zur größten ökonomischen Belastung des 21. Jahrhunderts werden. Gibt es Auswege aus dem Dilemma?

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

02.08.2011, 07:04 Uhr

Guten Morgen,.... Eben sehe Ich dass der Parasit Putin, den Parasiten Amerika,.... als Parasiten bezeichnet. Na dann,.... einen schoenen Tag noch. Besten Dank

Carlos

02.08.2011, 10:27 Uhr

Keine Staatspleite - na prima !
Ab wann ist ein Staat pleite ?
Er ist es wohl nicht, wenn er unzurückzahlbare Schulden hat......soviel ist wohl sicher ;-)
Einfach demnächst den RESET Knopf drücken....dann gibts für ne Weile wertgedecktes Geld, bis die Schafherde wieder aufs neue verarscht und ausgenommen werden kann.
Aber die Schafe sind halt Schafe......daran hat sich seit Jahrtausenden NICHTS geändert......

Paul

02.08.2011, 10:42 Uhr

Die Tröge bleiben die gleichen, nur die Schweine wechseln.

Mehr habe ich nicht da zu zu sagen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×