Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

13:35 Uhr

Schuldenkrise in Griechenland

EU-Kommission appelliert an Athens Geldgeber

Die EU fordert von den Geldgebern Griechenlands, endlich den neuen Kredit freizugeben. Das Land habe durch das harte Sparprogramm seine Gegenleistung erbracht, hieß es aus Brüssel. Eine Einigung steht aber weiter aus.

Bei dem letzten Minister-Treffen konnten sich die Beteiligten nicht auf eine Freigabe des Kredits einigen. dpa

Griechisches Sparprogramm im Fokus

Bei dem letzten Minister-Treffen konnten sich die Beteiligten nicht auf eine Freigabe des Kredits einigen.

BrüsselDie EU-Kommission hat Deutschland und die anderen Geldgeber Griechenlands aufgerufen, endlich den neuen Kredit freizugeben. „Wir in der Kommission sind überzeugt, dass Griechenland geliefert hat. Jetzt ist es an seinen Partnern, das gleiche zu tun“, sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag.

Man rufe „alle Parteien auf, Verantwortungsbewusstsein zu zeigen und die beeindruckende und schmerzhafte Arbeit zu würdigen, die von Griechenland und dem griechischem Volk in den letzten vergangenen Monaten geleistet wurde.“

Keine Einigung in Brüssel

Griechenland muss warten – Keine neuen Kredite in Sicht

Keine Einigung in Brüssel: Griechenland muss warten – Keine neuen Kredite in Sicht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Um den Weg für neue Finanzhilfen zu ebnen, hatte Griechenland zuletzt ein weiteres hartes Sparprogramm in Höhe von knapp fünf Milliarden Euro beschlossen. In der Nacht zum Dienstag konnten sich die Minister der Eurozone wegen eines Streits über Schuldenerleichterungen allerdings noch nicht auf die Freigabe eines neuen Kredits einigen.

Dieser wird von der dortigen Regierung im Juli zur Rückzahlung alter Verbindlichkeiten gebraucht. Am 15. Juni soll es einen neuen Einigungsversuch geben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×