Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

19:13 Uhr

Schuldenkrise in Griechenland

Geldgeber stoppen Erleichterungen für Athen

Die Euro-Geldgeber haben die zugesagten Entlastungen für Griechenland gestoppt. Grund ist die angekündigte Sonderzahlung für Rentner. Nun soll geprüft werden, ob dies den Vereinbarungen für das Hilfsprogramm entspricht.

Der griechische Ministerpräsident trifft sich am Freitag mit Kanzlerin Merkel in Berlin. AP

Alexis Tsipras

Der griechische Ministerpräsident trifft sich am Freitag mit Kanzlerin Merkel in Berlin.

Griechenlands Hoffnungen auf rasche Schuldenerleichterungen haben einen empfindlichen Rückschlag erlitten. In Reaktion auf die angekündigte Sonderzahlung der Regierung in Athen für Rentner setzten die Euro-Geldgeber am Mittwoch die gerade erst zugesagten Entlastungen vorerst aus. Die formalen Entscheidungen der Euro-Rettungsfonds ESM und EFSF werden angehalten, wie dieser am Mittwoch mitteilte.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Vorbehalte gegen die griechischen Entscheidungen angemeldet. Er bat daher die Gläubiger-Institutionen IWF, EU-Kommission und EZB zu klären, ob alles im Einklang mit den geltenden Verabredungen steht. Ein Vertreter des griechischen Finanzministeriums äußerte dazu, alle wichtigen Fragen würden mit den Geldgebern erörtert.

Die Prüf-Institutionen wollen nun analysieren, ob die Zahlungen Griechenlands für Rentner sowie die Maßnahmen bei der Mehrwertsteuer dem laufenden Hilfsprogramm und seinen Zielen widersprechen. Im Gegenzug für frische Gelder sind dort Reformen vereinbart. Über das Ergebnis soll dann im ESM-Rat befunden werden. Der Euro-Rettungsfonds ist der größte Gläubiger Griechenlands.

Internationale Währungsfonds

IWF fordert Schuldenerlass für Griechenland

Internationale Währungsfonds: IWF fordert Schuldenerlass für Griechenland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Eurogruppe hatte die Hellas-Schuldenerleichterungen Anfang des Monats auf den Weg gebracht. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte dann vergangene Woche angekündigt, an Rentner mit niedrigen Pensionen einmalig insgesamt 617 Millionen Euro auszuzahlen. Zudem soll die Mehrwertsteuererhöhung für bestimmte Inseln in der nördlichen Ägäis entfallen.

Die neuerlichen Differenzen sollen laut deutschem Regierungssprecher Steffen Seibert nicht den Tsipras-Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag stören. „Ich sehe das Gespräch in keiner Weise belastet.“ Bei dem Treffen in Berlin soll es um die Zypern-Frage, die Flüchtlingspolitik und andere europapolitische Themen gehen.

ESM-Chef Klaus Regling hatte zuletzt bemängelt, es habe vonseiten Athens keine Rücksprache gegeben. Tsipras hatte seine Ankündigungen unter anderem mit der günstigeren Etatentwicklung begründet. Aktuelle Zahlen scheinen das zu belegen. In den ersten elf Monaten 2016 fiel der Primärüberschuss – das Budget ohne Schuldendienste – auf der Ebene der Zentralregierung mit 7,45 Milliarden Euro gut doppelt so hoch wie der Planwert aus. Ein wesentlicher Grund waren die Steuereinnahmen, die um rund eineinhalb Milliarden Euro über den Planwerten lagen.

Griechenland: Tsipras irritiert Gläubiger mit Rentner-Geschenk

Griechenland

Tsipras irritiert Gläubiger mit Rentner-Geschenk

Weit mehr als eine Million griechischer Rentner müssen mit weniger als 850 Euro im Monat auskommen. Ihnen will Ministerpräsident Tsipras vor Weihnachten unter die Arme greifen. Die Gläubiger reagieren irritiert.

Für Schäuble stellt sich jetzt die Frage, ob sich mit den Tsipras-Plänen die Grundlage verändert hat, auf der die Euro-Finanzminister kurzfristige Schuldenerleichterungen für das Land in Aussicht gestellt haben. „Wir haben die Institutionen um eine Bewertung gebeten, ob die aktuell beschlossenen Maßnahmen der griechischen Regierung mit den Verpflichtungen aus dem Hilfsprogramm vereinbar sind“, sagte eine Sprecherin des Ministers. „Um das Hilfsprogramm zum Erfolg zu führen, ist es unerlässlich, dass Maßnahmen nicht einseitig beschlossen oder ohne Ankündigung rückgängig gemacht werden.“

Momentan läuft die zweite Überprüfungsrunde, die nach Einschätzung der Regierung in Athen erst Anfang 2017 abgeschlossen werden kann. Grund sind andauernde Differenzen über die Einhaltung zugesagter Reformschritte, die die griechische Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen soll.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 08:12 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×