Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2012

08:56 Uhr

Schuldenkrise

Schäuble vertraut Spaniens Reformwillen

Bundesfinanzminister Schäuble ist zuversichtliche, dass Spanien ohne die Hilfe des Rettungsschirm die Krise bewältigen kann. In einem Interview nannte er die Zweifel der Finanzmärkte „unberechtigt“.

Eine spanische 1-Euro-Münze. dpa

Eine spanische 1-Euro-Münze.

BerlinSpanien kommt nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Kampf gegen die Schuldenkrise ohne Hilfen des Euro-Rettungsfonds aus. „Die Spanier sagen: wir schaffen es alleine und ich glaube ihnen das“, sagte Schäuble dem Magazin „Focus“ laut Vorabbericht vom Samstag.

Er habe keinen Zweifel, dass Spanien die richtigen Maßnahmen ergreife und diese Schritt für Schritt umsetze. Er sehe daher keinen Anlass, dass das Land unter den Euro-Rettungsschirm flüchten muss. Die Zweifel an den Finanzmärkten seien nicht berechtigt. „Spanien ist auf dem richtigen Weg“, betonte Schäuble.

Spanien macht eine Rezession, hohe Arbeitslosigkeit, ein ausuferndes Staatsdefizit und Probleme im Finanzsektor zu schaffen. Die Rating-Agentur Standard & Poor's hatte jüngst die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft und damit Sorgen geschürt, dass sich die Schuldenkrise wieder verschärfen könnte. Spanien musste anschließend für seine Schuldenaufnahme am Kapitalmarkt höhere Zinsen zahlen.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.05.2012, 09:13 Uhr

Schäuble zuversichtlich. Puh, jetzt bin ich beruhigt. Hatte mir schon Sorgen gemacht.

VIGILANTE

05.05.2012, 12:10 Uhr

Schäuble lügt und trickst wie immer. Beruhigungspillen, Durchhalteparolen. Wer wissen will, wie es um Spanien steht, sollte sich mal hier schlau machen:

http://www.zerohedge.com/contributed/2012-17-28/truth-about-spanish-banking-system-99-analysts-fail-grasp

Da wird das spanische Finanzsystem analysiert. Bin gespannt, wie das alles endet. Als Realist sage ich, die Währungsunion wird so lange weitermachen, bis die deutschen Politiker den deutschen(!) Staatsbankrott zu verantworten haben. Wie gesagt: ZU VERANTWORTEN!

Account gelöscht!

05.05.2012, 12:18 Uhr

Herr Schäuble hat auch geglaubt, dass die Griechen es allein schaffen. Und auf einem guten Weg sieht er sowieso immer alle. Bevor dann doch das Geld fließt.
Sobald im Sommer der ESM verabschiedet ist, und Herr Schäuble der Chef (volle Immunität für jegliches Handeln, kann sich sein Gehalt selber festlegen, usw.), dann werden die Milliarden und Billionen Richtung Spanien richtig fließen.
Dann bekommen wir die totale Transferunion bis zum gemeinsamen Bankrott.
Es sei denn, die Bevölkerung wehrt sich endlich.
http://www.zivilekoalition.de/themen/esm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×