Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

04:14 Uhr

Schuldenkrise

Verhandlungsmarathon für Griechenland

Es geht nur schleppend voran: Details zum Schuldenschnitt für Griechenland sind noch ungelöst. Die EU-Finanzminister debattieren heute in Brüssel darüber. Immerhin zeichnet sich in Athen eine Übergangsregierung ab.

Chef der Euro-Gruppe Jean-Claude Juncker (links) und EU-Währungskommissar Olli Rehn (rechts). dpa

Chef der Euro-Gruppe Jean-Claude Juncker (links) und EU-Währungskommissar Olli Rehn (rechts).

BrüsselNächste Runde im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise: Ganz im Zeichen der Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott steht das Treffen der 27 EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. Die Minister debattieren über die Folgen des geplanten Schuldenschnitts für Athen. Dazu gehört auch die konkrete Umsetzung der Finanzspritzen für angeschlagene Banken. Europas Geldhäuser dürften rund 106 Milliarden Euro frisches Geld benötigen, wenn sie auf Forderungen an Griechenland verzichten.

Erstmals tauschen sich die Minister auch über die umstrittene Steuer auf Finanztransaktionen aus, mit denen Banken stärker an den Kosten der Krise beteiligt werden sollen. Wenige Stunden zuvor hatten die 17 Euro-Finanzminister den Druck auf Griechenland erhöht, zugleich aber auch die mehrfach verschobene Auszahlung von acht Milliarden Euro Notkrediten für Ende November in Aussicht gestellt. Die Euro-Partner verlangen von Griechenland einen gemeinsamen Kraftakt von Regierung und Opposition. „Wir haben gefordert, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden“, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am späten Montagabend.

Der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, kritisierte, dass die Opposition in Athen die nötigen Sparmaßnahmen lange blockiert habe und erst jetzt mit der Regierung zusammenzuarbeiten wolle. „Das hätte man schon Monate früher tun müssen“, sagte der luxemburgische Premier. Er habe Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos klar gemacht, dass alle großen Parteien sich schriftlich zu Reformbeschlüssen bekennen müssen: „Ich hatte das Gefühl, dass er die Dringlichkeit unseres Empfängerwunsches sehr gut verstanden hat.“

Bei der Stärkung des Eurorettungsfonds EFSF gehen die Arbeiten voran, endgültige Beschlüsse stehen aber noch aus. Nach einem neuen Zeitplan wollen die Euro-Finanzminister die Vorbereitungen Ende November abschließen. Noch im Dezember soll der EFSF in der Lage sein, sein Kreditvolumen auszudehnen und bis zu einer Billion Euro abzusichern. Möglich machen das zwei Optionen für Kredithebel, deren Details die Euro-Finanzminister bei ihrem Treffen ausarbeiteten. Version eins sieht eine Art Versicherungslösung vor, um das Risiko von Investoren zu verkleinern. Die zweite Variante - beide können auch kombiniert werden - soll mithilfe eines Sondertopfs staatliche und private Investoren zusammenbringen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aslydeutscher

08.11.2011, 07:44 Uhr

wuerde mich mal interessieren wer die schund anleihen des efsf kauft ... und zu welchen zinssaetzen ... ich sicher nicht

vivelafrance

08.11.2011, 08:34 Uhr

Es wird gefordert, gefordert, gefordert - und gelogen - um die Melkkühe für diese geplante europaweite Umverteilung bei der Stange zu halten, die von den generösen EU-Vertretern geplant war und von den deutschen Poltikern mitgetragen wird. Die Baustelle wird jetzt allerdings durch Italien nicht mehr Beherrschbar. Hätte Griechenland jedoch genau so geschickt wie Italien seine Vertreter in der EZB installiert, wären diese Verhandlungsarien nicht nötig gewesen und man hätte auch die Scheinchen, relativ unbemerkt von den Bürgern, im Hintergrund durch die EZB drucken lassen können. Das dicke Ende dieses unglaublichen Umverteilungsraubzuges haben wir noch vor uns!

Pequod

08.11.2011, 09:48 Uhr

So braucht man sich doch nur die Leute ansehen, die sich
mit dem Hin-, und Herschieben der Probleme seit 18 Monaten
beschäftigen um zu verstehen, daß nicht nur Griechenland
dem Konkurs zusteuert sondern die ganze EU!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×