Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

20:49 Uhr

Schuldenrückzahlung im März

ESM-Chef Regling warnt vor angespannter Finanzlage in Athen

Die nächsten Wochen werden hart für den griechischen Finanzminister. Im März muss Athen rund vier Milliarden Euro Schuldendienst leisten. Der Chef des ESM-Rettungsschirms, Klaus Regling, mahnt zur Eile im Hilfsprogramm.

Sorgt sich um die griechische Finanzlage: ESM-Chef Klaus Regling. Reuters

Oberster Retter

Sorgt sich um die griechische Finanzlage: ESM-Chef Klaus Regling.

BrüsselDer Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, warnt vor einer angespannten Finanzlage in Griechenland. „Die Liquiditätslage wird in den nächsten Monaten angespannter werden“, sagte der deutsche Finanzfachmann am Donnerstag in Brüssel nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Griechenland müsse bis Ende März Schulden von insgesamt rund vier Milliarden Euro zurückzahlen. „Es gibt einige Dringlichkeit, die erste Überprüfung (des Hilfsprogramms) abzuschließen.“

Wenn Athen und die Geldgeber-Institutionen die Überprüfung beendet haben, können neue Milliardenbeträge fließen. Bisher war von rund 5,5 Milliarden Euro die Rede. Ob es bei dem angenommenen Betrag bleibt, ist aber laut Regling noch offen.

Griechischer Finanzminister Tsakalotos : „Wir wollen den IWF nicht loswerden“

Griechischer Finanzminister Tsakalotos

Premium „Wir wollen den IWF nicht loswerden“

Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat zugesagt, weiter mit dem IWF beim Hilfsprogramm zusammenzuarbeiten. Im Interview spricht er zudem über Schuldenerleichterungen, mehr Reformtempo und das Verhältnis zu Deutschland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×