Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2012

16:53 Uhr

Schuldenschnitt-Pläne

Papademos warnt Landsleute vor „schwersten Konsequenzen“

Lukas Papademos übt sich in Überzeugungsarbeit. Am Sonntag appellierte er an die Koalitionspartner und warnte vor „schwersten Konsequenzen vor allem für die sozial Schwachen“, sollte es zu einer Staatsinsolvenz kommen.

Lukas Papademos ist derzeit in einer schwierigen Situation. dapd

Lukas Papademos ist derzeit in einer schwierigen Situation.

AthenGriechenlands Ministerpräsident Lukas Papademos ringt in seiner Regierungskoalition um Unterstützung für weitere schmerzhafte Reformen. Am Sonntag traf Papademos mit den Vorsitzenden der Parteien zusammen. Bei dem Gespräch ging es ihm in erster Linie darum, die Anwesenden von der Notwendigkeit weiterer Sparschritte zu überzeugen.

„Vereint können wir Erfolge erzielen“, sagte Papademos. Der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen über einen Schuldenschnitt sowie die Umsetzung des Reform- und Stabilisierungsprogramms seien Voraussetzung für eine wirtschaftliche Gesundung. „Wenn dieses Verfahren nicht erfolgreich abgeschlossen wird, dann sehen wir uns mit der Zahlungsunfähigkeit konfrontiert, die schwerste Konsequenzen für die Gesellschaft und vor allem die sozial Schwachen haben wird“, warnte Papademos. Die Verhandlungen seien nicht leicht, und trotz der Anstrengungen gebe es Abweichungen im griechischen Stabilisierungsprogramm, räumte Papademos ein.

Wege aus der Krise

Griechische Einwanderer in Deutschland

Wege aus der Krise: Griechische Einwanderer in Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Während eine Einigung mit den privaten Gläubigern immer näher rückt, wendet sich die Aufmerksamkeit wieder verstärkt neuen Maßnahmen der Regierung zu, die die internationalen Geldgeber zur Voraussetzung für die Auszahlung von Hilfen aus dem 130-Milliarden-Euro-Rettungstopf machen. Der Widerstand gegen weitere Reformen formiert sich jedoch angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit und Kritik in der Bevölkerung.

„Dies ist ein entscheidender Tag. Wir alle müssen Stärke und Ernsthaftigkeit zeigen“, sagte der Vorsitzende der rechtsgerichteten Laos-Partei, Giorgos Karatzaferis, kurz vor dem Gespräch mit den Koalitionsparteien Pasok und Neue Demokratie. Karatzaferis hatte in der Vergangenheit bereits angedeutet, unter Umständen auch den Bruch der Koalition in Kauf zu nehmen.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Euro-Finanzminister sich in einer Telefonkonferenz über die zugespitzte Schuldenkrise in Griechenland beraten wollen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa in Brüssel aus EU-Kreisen - eine offizielle Bestätigung dafür war zunächst nicht zu erhalten.

Die internationalen Geldgeber - die Europäische Zentralbank, die Europäischen Union und Internationaler Währungsfonds - fordern von Griechenland weitere Einsparungen in diesem Jahr in Höhe von einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beziehungsweise rund zwei Milliarden Euro. Zuletzt war international die Sorge gewachsen, dass Griechenland seinen Reformkurs schleifen lässt. Ähnlich hatte sich zuletzt Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler geäußert.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thorsten

29.01.2012, 17:10 Uhr

Das kann doch nicht sein, dass die griechische Regierung alt wie neu nichts auf die Reihe bekommt! *Unglaublich* Das ist eine Katastrophe für das griechische Volk. Sie Wissen dass sie sparen und kürzertreten müssen und die griechischen Politiker bekommen aber auch gar nichts hin - seit Monaten! Entweder sie lassen sich von deutschen Verwaltungsbeamten nun richtigen helfen, damit die öffentlich griechische Verwaltung auf Vordermann kommt oder ich sehe schwarz für das griechische Volk! Wenn dann können wir der griechischen Verwaltung doch am besten helfen. Ich rede von echter Hilfe um die griechischen Strukturen in der Verwaltung massiv zu verbessern, weil da fehlt es bei den Griechen hinten wie vorne. Armes Griechenland.

Marcus

29.01.2012, 17:46 Uhr

Die Griechen haben einen Militärhaushalt von 52 Milljarden Euro. Einen Großteil der Waffen liefert Deutschland... Muss ich noch mehr sagen?

V.M

29.01.2012, 17:53 Uhr

Lasst doch allen den Euro, gebt uns die D-Mark.
Wäre das nachteilig für uns? Oder eher für die "anderen"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×