Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

07:48 Uhr

Schuldzuweisung an Amerika

Nordkorea droht mit Krieg

Die gemeinsamen Militärmanöver der USA und Südkorea machen die politische Führung in Pjöngjang nervös. Nordkorea droht jetzt mit einem Krieg, der ihr von der Führung in den USA angeblich aufgezwungen wird.

Ein US-amerikanischer  Air Force B-1B Überschallbomber über der südkoreanischen Halbinsel, begleitet von Jagdschutz aus Südkorea. Die großangelegten Manöver lassen Nordkoreas Führung mit einem Krieg drohen, den man angeblich gar nicht will. AP

Sdkoreanische Jäger begleiten einen US-Bombert

Ein US-amerikanischer Air Force B-1B Überschallbomber über der südkoreanischen Halbinsel, begleitet von Jagdschutz aus Südkorea. Die großangelegten Manöver lassen Nordkoreas Führung mit einem Krieg drohen, den man angeblich gar nicht will.

SeoulEin Krieg auf der Koreanischen Halbinsel ist aus Sicht Nordkoreas angeblich nur noch eine Frage der Zeit. Es gehe bloß noch darum, wann genau er denn ausbreche, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums am späten Mittwochabend über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Begründet wurde die scharfe Rhetorik unter anderem mit der so groß wie nie zuvor angelegten Luftwaffenübung der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Bei dem Manöver mit Hunderten Kriegsflugzeugen setzten die USA am Mittwoch auch B-1-Bomber ein.

Pjöngjang sieht die Zurschaustellung der amerikanischen Militärmacht auf der Koreanischen Halbinsel kritisch. Luftwaffenübungen werden als Vorbereitung für eine Invasion verstanden. Die B-1-Bomber gelten nach nordkoreanischem Verständnis als „nuklear-strategische“ Flieger. Die Langstreckenbomber wurden aber Mitte der 1990er Jahre für den konventionellen Einsatz umgebaut.

„Wir wünschen uns keinen Krieg, aber verstecken uns auch nicht davor. Und sollten die USA unsere Geduld falsch kalkulieren (...), werden wir die USA die Konsequenzen tragen lassen“, sagte der Sprecher. Besonders kritisierte das kommunistische Land US-Regierungsvertreter für deren „kriegerische Bemerkungen“.

In der Mitteilung hieß es, CIA-Direktor Mike Pompeo habe Nordkorea provoziert, als er die Führung des Landes frech kritisiert habe. Ein Ausbruch des Krieges auf der Koreanischen Halbinsel sei dadurch zum „feststehenden Fakt“ geworden. Pompeo hatte am Wochenende gesagt, aus Sicht der US-Geheimdienste wisse Machthaber Kim Jong Un nicht, wie dürftig seine Lage im Inland und international sei.

Am Donnerstag traf sich unterdessen ein führender UN-Diplomat in Pjöngjang mit dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong Ho. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Schon am Tag zuvor hatte sich der UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, mit Hos Stellvertreter getroffen. In den Staatsmedien hieß es dazu, sie hätten über Themen von beiderseitigem Interesse gesprochen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×