Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2016

21:32 Uhr

Schulz schreibt Ungarn ab

„Orban hat sich entschieden, seinen eigenen Weg zu gehen“

Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Dass die Europäische Union bei der Lösung der Krise auch auf Ungarn hoffen kann, glaubt Martin Schulz nicht mehr. Der Parlamentspräsident gibt sich trotzdem optimistisch.

Der EU-Parlamentspräsident warnt davor, die Balkanroute abzuriegeln. AFP; Files; Francois Guillot

Martin Schulz

Der EU-Parlamentspräsident warnt davor, die Balkanroute abzuriegeln.

BerlinEU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) setzt bei der Lösung der Flüchtlingskrise nicht länger auf Ungarn. Ministerpräsident Viktor Orban werde sicher keine Flüchtlinge aufnehmen, sagte Schulz am Sonntagabend der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. „Herr Orban hat sich ganz eindeutig entschieden, seinen eigenen Weg zu gehen“. Doch Schulz gab sich dennoch zuversichtlich. Zwar sei er Realist. Und das Glauben an etwas wie die Lösung der Flüchtlingskrise habe er sich abgewöhnt. „Nach wie vor bin ich aber überzeugt, dass es Wege gibt, mehr Staaten davon zu überzeugen, dass sie Flüchtlinge aufnehmen sollen“, so Schulz. So habe sich zum Beispiel Portugal bereit erklärt, sich stärker zu beteiligen. Auch Spanien könnte gewisse Kontingente an Flüchtlingen übernehmen.

Im „Bericht aus Berlin“ in der ARD warnte Schulz davor, die Balkanroute abzuriegeln. Sollte dieser Weg versperrt sein, werde Griechenland „ein großes Flüchtlings-Aufnahmelager“. Das löse keine Probleme, betonte der SPD-Politiker. Er hoffe auf einen europäischen Verteilungsschlüssel.

Kosten der Flüchtlingskrise: Die Milliarden-Last

Kosten der Flüchtlingskrise

Premium Die Milliarden-Last

Die Flüchtlingskrise lässt die Kosten im Bund explodieren. Und wenn der Zustrom sich nicht verringert, wird es noch teurer. Finanzminister Schäuble will trotzdem die schwarze Null halten. Seine Rechnung dürfte einigen nicht gefallen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×