Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2010

12:00 Uhr

„Schwarze Liste“

Für Steuersünder wird die Luft dünn

Für Steuerflüchtlinge ist es eng geworden auf der Welt. Treibende Kraft bei der Abschaffung von Praktiken, die die Steuerhinterziehung erleichtern, ist die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie entwickelte Standards für einen angemessenen Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden in den verschiedenen Staaten, die der Steuerflucht den Boden entziehen sollten.

Bis zu 100 Mrd. Dollar werden laut US-Senat an den Steuerbehörden in den USA durch Steuerhinterziehung über das Ausland pro Jahr vorbeigeschleust. Quelle: dpa

Bis zu 100 Mrd. Dollar werden laut US-Senat an den Steuerbehörden in den USA durch Steuerhinterziehung über das Ausland pro Jahr vorbeigeschleust.

HB BERLIN. Den entscheidenden Schwung erhielten die Bemühungen durch die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20). Sie machte im Zuge der weltweiten Finanzkrise die Bekämpfung der Steuerhinterziehung über Steueroasen zu einem ihrer großen Themen.

Inzwischen hat sich viel geändert. Die „schwarze Liste“ der Staaten, die sich jeglicher Zusammenarbeit bei diesem Thema verschließen, ist seit dem vergangenen Jahr leer. Liechtenstein, Monaco und Andorra standen noch vor wenigen Monaten darauf, haben sich aber inzwischen ebenfalls auf die international vereinbarten Standards zu bewegt.

Es gibt allerdings noch etliche Länder und Gebiete mit eigener Rechtsprechung, die noch nicht alle Standards umgesetzt haben. Sie stehen auf einer „grauen Liste“ der OECD. Derzeit umfasst diese Liste gut 20 Länder und Gebiete. Aus Europa finden sich darauf kaum mehr Namen - Andorra wird allerdings noch genannt.

Ansonsten sind meist kleine Staaten aus der Karibik, Mittel- und Südamerika, Asien und Afrika aufgeführt - etwa die Bahamas, Grenada, St. Lucia, Uruguay, Costa Rica, Guatemala, Belize, St. Kitts and Nevis, aber auch Malaysia, die Philippinen oder Liberia.

Von der „grauen Liste“ gestrichen wurden vor noch nicht einem Jahr nach teils heftigen Diskussionen neben 15 anderen Ländern Österreich, Belgien, Luxemburg und die Schweiz.

Die OECD spricht von bis zu 100 Mrd. Dollar, die laut US-Senat an den Steuerbehörden in den USA durch Steuerhinterziehung über das Ausland pro Jahr vorbeigehen. Auch in vielen europäischen Ländern wird von Milliardensummen gesprochen, die dem Fiskus durch Steuerhinterzieher durch die Lappen gehen. Dabei könnten die Staaten, deren Schuldenberg durch die Krise massiv gewachsen ist, das Geld mehr denn je gebrauchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×