Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2016

12:28 Uhr

Schweiz

Schwarze Schafe raus

Die  Schweizer entscheiden am Wochenende, ob sie das härteste Ausländergesetz Europas bekommen. Sollten sie mit ja stimmen, werden kriminelle Nicht-Schweizer automatisch ausgewiesen.

„Endlich Sicherheit schaffen“ fordern die Befürworter der Abschiebungsinitiative auf einem Plakat. Am Sonntag stimmen die Schweizer darüber ab. dpa

Referendum in der Schweiz

„Endlich Sicherheit schaffen“ fordern die Befürworter der Abschiebungsinitiative auf einem Plakat. Am Sonntag stimmen die Schweizer darüber ab.

Bern Noch simpler hätte man die Forderung kaum rüberbringen können: Ein weißes Schaf auf der roten Fahne mit dem Schweizer Kreuz befördert ein schwarzes Schaf mit einem kräftigen Hinterteil-Tritt nach draußen. „JA zur Ausschaffung krimineller Ausländer“, steht auf Postern neben den beiden Schafen.

Die rund fünf Millionen wahlberechtigten Eidgenossen sollen entscheiden: Sollen straffällig gewordene Nichtschweizer automatisch des Landes verwiesen werden? Raus mit den „schwarzen Schafen“, ohne Wenn und Aber – und ohne dass Richter bei eventuellen Härtefällen eine Ausnahme verfügen dürften?

Das wäre dann das härteste Ausländergesetz Europas. Was sich beinahe anhört wie ein Pegida-Slogan in Deutschland, kommt bei den Eidgenossen von der schon seit Jahren stärksten Partei des Landes. „Endlich Sicherheit schaffen!“, fordert die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei (SVP). Erst im vergangenen Oktober hat sie erneut Parlamentswahlen gewonnen. In der Berner Koalitionsregierung stellt sie zwei der sieben Minister.

Die wichtigsten Parteien in der Schweiz

Schweizerische Volkspartei (SVP)

Die Schweizerische Volkspartei (SVP Schweiz) ist nach Mitgliederzahl die drittgrößte Partei. Sie gilt als nationalkonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft. Sie bildet die größte Fraktion in der Bundesversammlung.

Sozialdemokraten (SD)

Die SP ist eine sozialdemokratische Partei in der Schweiz, die links angesiedelt ist. Die Partei will den Kapitalismus überwinden und so Platz schaffen für demokratischen Sozialismus.

FDP. Die Liberalen

Die Freisinnig-Demokratische Partei der Schweiz (FDP), kurz auch kurz auch „der Freisinn“ und die Liberale (LPS) bildeten 2003 eine gemeinsame Bundeshausfraktion, zwei Jahre wurde daraus ein Parteienbund. Wie der Name schon sagt, ist die Partei liberal. Für sie bedeutet das „Eigenverantwortung, Leistungswille, Bescheidenheit, Qualitätsdenken und Offenheit“. Die Partei hat 120.000 Mitglieder.

Christdemokraten (CVP)

Die Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP Schweiz) bezeichnet sich selbst als liberal-sozial.

Beim Volksentscheid über ihre sogenannte „Durchsetzungsinitiative“ zur automatischen Ausweisung krimineller Ausländer könnte die SVP nun laut Meinungsumfragen erneut eine Mehrheit bekommen - wenngleich wohl nur eine sehr knappe. Nach den Vorstellungen der Rechtsnationalen sollen Ausländer bei schweren Verbrechen unabhängig vom Strafmaß sofort ihr Aufenthaltsrecht verlieren.

Dazu sollen neben Mord und Totschlag auch Drogenhandel und sexuelle Nötigung, aber auch schon Sozialmissbrauch zählen. Ebenfalls auszuweisen wären Wiederholungstäter bei leichteren Straftaten - darunter einfache Körperverletzung, Hausfriedensbruch oder Drohungen gegen Beamte.

BDI-Chef Grillo im Interview: „Die schwarze Null soll kein Dogma sein“

BDI-Chef Grillo im Interview

Premium „Die schwarze Null soll kein Dogma sein“

Viele Unternehmer wollen sich an der Integration von Migranten beteiligen. BDI-Chef Ulrich Grillo fordert mehr Klarheit von der Politik. Im Handelsblatt-Interview spricht er über den Haushalt, Grenzen und Flüchtlinge.

Gelten soll das auch für in der Schweiz geborene und aufgewachsene Nachkommen von Einwanderern, die nicht die Schweizer Staatsbürgerschaft haben, sogenannte Secondos. Bislang können Richter in Härtefällen von Ausweisungen absehen. Mit der SVP-Initiative würden jedoch Einzelfallprüfungen und die Abwägung der Verhältnismäßigkeit einer Ausweisung weitgehend entfallen. Gegner der Initiative machen geltend, dass dies gegen europäische Rechtsgrundsätze verstoße, zu denen sich die Schweiz im Rahmen bilateraler Verträge mit der EU bekannt habe.

Allerdings hat im Abstimmungskampf der SVP das Angstmachen Methode. In einem kostenlosen „Extrablatt“ schildert SVP-Präsident Toni Brunner die Lage so: „Viele Menschen, vor allem Frauen, aber auch ältere Menschen oder Jugendliche, haben Angst vor Gewalt und Verbrechen und trauen sich deshalb kaum mehr aus dem Haus oder meiden nach dem Eindunkeln bestimmte Straßenzüge oder ganze Quartiere!“ Die Schuldigen stehen fest: „Die meisten der Gewaltverbrechen wie zum Beispiel Vergewaltigungen werden von Ausländern verübt!“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×