Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

17:50 Uhr

Schweizer Bundesversammlung

Doris Leuthard wird Schweizer Bundespräsidentin

Die Schweizer Bundesversammlung hat die Doris Leuthard als Schweizer Bundespräsidentin gewählt. Sie erhielt 188 von 207 Stimmen. Die Christdemokratin war bislang als Ministerin für Umwelt, Verkehr und Energie zuständig.

Die künftige Schweizer Bundespräsidentin wird vor allem repräsentative Aufgaben übernehmen. Reuters

Doris Leuthard

Die künftige Schweizer Bundespräsidentin wird vor allem repräsentative Aufgaben übernehmen.

GenfDie Schweizer Bundesversammlung hat die Aargauer Christdemokratin Doris Leuthard am Mittwoch für das kommende Jahr als Bundespräsidentin gewählt. Die 53-Jährige ist seit 2010 Ministerin für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

Die Bundespräsidenten-Rolle in der Schweiz ist weitgehend repräsentativ, das Amt rotiert zwischen den Regierungsmitgliedern. Leuthard erhielt 188 von 207 Stimmen. Sie übte die Funktion der Bundespräsidentin 2010 schon einmal aus. Leuthards Muttersprache ist Deutsch, aber sie spricht auch die beiden großen anderen Schweizer Landessprachen Französisch und Italienisch fließend.

In ihrem Ministeramt unterstützte Leuthard die Bemühungen, nach der Atomkatastrophe von Fukushima aus der Atomenergie auszusteigen und die Energieversorgung des Landes verstärkt auf erneuerbare Energien umzustellen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×