Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2011

23:28 Uhr

Schweizer Konten

Gaddafis mutmaßliche Geldreserven entdeckt

Mit der sprichwörtlichen Anonymität Schweizer Bankkonten ist es wohl vorbei. Die Schweizer Regierung weist ihre Geldinstitute an, die Konten von von drei umstrittenen Machthabern einzufrieren.

Die Schweizer wollen die Guthaben einfrieren. Quelle: dpa

Die Schweizer wollen die Guthaben einfrieren.

GenfDie Schweizer Regierung hat nach eigenen Angaben ein Konto mit mehr als 360 Millionen Franken (280 Millionen Euro) identifiziert, das möglicherweise dem libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi gehört. Das sagte die schweizerische Außenministerin Micheline Calmy-Rey am Montag bei einem Besuch in Tunis.

410 Millionen Franken auf anderen Konten würden mit dem früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak und 60 Millionen Franken mit dem gestürzten tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali in Verbindung gebracht.

Bern hat Banken und Finanzinstitute angewiesen, mutmaßliche Guthaben der drei Männer einzufrieren. Tunesien und Ägypten hätten bereits Schritte eingeleitet, um das Geld einzufordern.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Realo

03.05.2011, 00:24 Uhr

Wer sonst hat ein Konto in der Schweiz?

Peter

03.05.2011, 03:06 Uhr

interessant das G. seine Kohle in der Schweiz bunkert und noch vor gar nicht so langer Zeit diplomatische Beziehungen abbrechen wollte und sogar vorgeschlagen hatte die Schweiz aufzulösen ???

Morchel

03.05.2011, 09:25 Uhr

Der Kerl ist nicht zu retten, egal ob er sein ergaunertes geld in der Schweiz bunkert egal ob er vor hat das Volk zu bestrafen wegen dessen Veränderungswillen, der kerl muss weg, den Weg frei machen. Die Menschen wollen ihre Zukunft selbst gestalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×