Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

12:58 Uhr

Schwere Angriffe

Syrische Truppen beschießen Homs mit Granaten

Die syrische Stadt Homs steht nach Angaben syrischer Aktivisten erneut unter Beschuss. Oppositionelle berichten von Artillerieangriffen. Es soll zu einer regelrechten Jagd auf Regimegegner gekommen sein.

Ein Panzer steht an einem Checkpoint in Hula nahe Homs. Reuters

Ein Panzer steht an einem Checkpoint in Hula nahe Homs.

Damaskus/BeirutSyrische Truppen haben am Dienstag nach Oppositionsangaben Stellungen der Regimegegner in der Stadt Homs mit Granaten beschossen. Syrische Aktivisten im Libanon berichteten von schweren Artillerieangriffen auf eine der Hochburgen der Proteste. Sicherheitskräfte würden bei Hausdurchsuchungen Jagd auf Oppositionelle machen, hieß es. Mindestens zwei Bürger seien in der Nacht zum Dienstag getötet worden.

Syrische Staatsmedien meldeten wiederum, vier Angehörige der Sicherheitskräfte seien in Homs von „Terroristen“ getötet worden. Meldungen aus Syrien lassen sich in der Regel nicht überprüfen. Das Regime lässt kaum Journalisten ins Land und erlaubt zudem keine unabhängigen Recherchen. Nach UN-Angaben sollen seit Beginn der Proteste gegen das Assad-Regime im März dieses Jahres 2900 Menschen ums Leben gekommen sein.

Der jüngst gegründete syrische Nationalrat, ein Zusammenschluss von Oppositionellen und Bürger-Komitees der Protestbewegung, kann einen ersten diplomatischen Erfolg erbuchen. Der Übergangsrat in Libyen hat den Nationalrat als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt, wie die libysche Zeitung „Qurayna Al-Jadida“ am Montagabend berichtete. Die Botschaft Syriens in Tripolis sei geschlossen worden. Syriens Außenminister Walid Al-Muallim hatte die Staaten der Region am Vortag davor gewarnt, den Rat anzuerkennen, der sich vor zehn Tagen in Istanbul gegründet hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×