Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

12:09 Uhr

Sebastian Kurz

Türkei wirft österreichischem Außenminister „verquere Gesinnung“ vor

Der österreichische Außenminister hieß Erdogan zwar zu einem Staatsbesuch willkommen, Wahlkampf ist aber „unerwünscht“. Die Türkei wirft dem Außenminister eine „rassistische Haltung“ und „Islamophobie“ vor.

Die Türkei wirft dem österreichischem Außenminister eigene politische Ziele vor, die er auf Kosten der Türkei mache. Reuters, Sascha Rheker

Andreas Kurz

Die Türkei wirft dem österreichischem Außenminister eigene politische Ziele vor, die er auf Kosten der Türkei mache.

IstanbulDie Türkei kritisiert Äußerungen des österreichischen Außenministers Sebastian Kurz über einen geplanten Wahlkampfauftritt von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Europa. „Wir lehnen diese verantwortungslosen und über das Ziel hinausschießende Aussagen und die verquere Gesinnung dahinter ab“, hieß es in einer am Montagabend veröffentlichten Erklärung.

Kurz hatte am Vortag gesagt, Erdogan sei zwar „wie jeder andere Spitzenpolitiker auch“ zu einem Staatsbesuch in Österreich willkommen, Wahlkampfauftritte seien jedoch „unerwünscht.“

Flüchtlingspolitik: Gabriels Breitseite gegen Kurz

Flüchtlingspolitik

Gabriels Breitseite gegen Kurz

In Österreich läuft sich Außenminister Kurz schon für die Kanzlerkandidatur warm. Das Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen kam ihm deshalb denkbar ungelegen. Denn Gabriel wies ihn in der Flüchtlingsfrage zurecht.

Das türkische Außenministerium warf Kurz zudem eine „rassistische Haltung“ und „Islamophobie“ vor. Dieser strenge für seine eigene politischen Ambitionen eine Agenda auf Kosten der Türkei an.

Die Türken entscheiden am 16. April über die Einführung eines umstrittenen Präsidialsystems, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde. Abstimmen dürfen auch rund 1,4 Millionen Türken, die in Deutschland leben. Ministerpräsident Binali Yildirm hatte angekündigt, dass Erdogan auch in Europa Wahlkampf führen wolle. Für Berichte über einen Auftritt auch in Deutschland gibt es bisher keine Bestätigung.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

28.02.2017, 12:22 Uhr

...Kurz..gesagt ..große Klasse.

Das sind die Politiker die wir in Deutschland brauchen. Jung Dynamisch unverbraucht mit Weltblick.


Was haben wir..?

Herr Alessandro Grande

28.02.2017, 13:03 Uhr

Deutschland braucht unzählige Politiker des Formats Kurz und Kern und als Bemischung auch solche wie Hofer, damit wir endlich mal wieder auf Spur kommen.
Chapeau bzgl. dieser Wahrheiten, lieber Herr Kurz und dagegen ist unsere sinnbefreite Mutti mit ihrer dämlichen Raute, dem Blicks einer Dogge sowie ihrem uniquen Vermögen, im FDJ-Singsang der 80er Jahre stets zu reden, ohne etwas zu sagen, eine farblose und inhaltsfreie Erscheinung, wie es schlimmer nicht geht. Und richtet zusätzlich fast schon nebenbei Billionenschäden an. Und die Typen um sie sind keineswegs besser, sie ergänzen sie dagegen noch. Wir schaffen uns ab!!!

Herr Bernhard Ramseyer

28.02.2017, 14:42 Uhr

Eine „rassistische Haltung“ und „Islamophobie“ wird Außenminister Kurz vorgeworfen.

Was hat die Feststellung des österreichischen Außenministers, keinen Wahlkampf in Österreich zu zulassen, mit "Rassismus" zu tun? Diese dummen Sprüche sollten die türkischen Regierungsvertreter von den einfältigen deutschen Sprachwissenschaftlern nicht übernehmen.

Auf deutschem Boden kann jedes Land Wahlkampf durchführen, notfalls kommen die Regierungsvertreter "Privat" nach Deutschland und besuchen Tausende. Einfach lachhaft.

"Für Berichte über einen Auftritt auch in Deutschland gibt es bisher keine Bestätigung."
Von wem erwartet man die Bestätigung? Von der türkischen Regierung oder gibt die deutsche Regierung noch nichts bekannt, da eventuell "Privat"?

Man kann sich nur noch den Bauch vor Lachen halten; überall diese Experten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×