Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2011

13:52 Uhr

Selbstmordanschlag

65 Tote bei Anschlag in Mogadischu

Bei dem Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind laut dem Chef der Notfallärzte mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 60 Menschen seien verletzt worden.

Eine Autobombe explodierte in Mogadischu. dpa

Eine Autobombe explodierte in Mogadischu.

Addis Abeba/ MogadischuDie Zahl der Opfer des Bombenanschlags in Mogadischu steigt. Bei der schweren Explosion in der somalischen Hauptstadt sind am Dienstag vermutlich mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Dies bestätigte der Chef der Notfallärzte, Ali Muse Scheich. Weitere 60 Menschen seien bei dem Selbstmordanschlag verletzt worden.

Zu der Tat bekannte sich nach Angaben des britischen Nachrichtensenders BBC die radikal-islamische Al-Schabaab-Miliz, die seit Jahren gegen die Übergangsregierung in Mogadischu kämpft. Die Rebellen waren erst im August von Soldaten aus der Hauptstadt vertrieben worden und hatten Vergeltungsakte angekündigt.

Die Explosion in der Nähe von Regierungsgebäuden war von einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug ausgegangen. Mehrere Gebäude wurden zerstört. Unter den Opfern sind somalischen Medienangaben zufolge viele Studenten, die sich gerade dort aufhielten, um Prüfungen zu absolvieren. Zahlreiche Retter und Krankenwagen waren im Einsatz, um Verletzte zu versorgen und Opfer aus den Trümmern zu bergen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×